So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 17300
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Meine Katze leidet wohl an einem Fibrosarkom an der Schulter

Kundenfrage

meine Katze leidet wohl an einem Fibrosarkom an der Schulter (vom Tierarzt ertastet, keine Biopsie). Die Vorderpfote ist stark angeschwollen. Da sie bereits 17 ist und noch andere Erkrankungen hat (Pankreatitis, CNI), haben wir uns dagegen entschieden, den Tumor zu behandeln. Ich massiere die Vorderpfote regelmäßig, dann wird es etwas besser, aber man kann dann immer deutlich spüren, wo ich massiert habe, da sich Dellen bilden. Seit ein paar Tagen kann sie nun nicht mehr gut laufen. Das liegt aber an der einen Hinterpfote, die jetzt auch angeschwollen ist. Kann das auch von dem Fibrosarkom kommen? Ich kann dort keinen "Knubbel" erspüren. Kann die Schwellung allgemein auch an etwas anderem liegen? WIr waren beim TA, aber der war überfordert. Liebe Grüße und vielen Dank

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Katzen
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Monaten.

Hallo,

wurde das Fibrosarkom über eine histologische Untersuchung festgestellt?Angelaufenene bzw geschwollene Pfoten kommen auch häufig bei Flüssigkeitseinlagerungen vor,dies kann durch Herz-Kreislaufprobleme verursacht werden,einem tumorösen Geschehen oder eine Stoffwechselstörung.Man gibt hier zumiest Entwässerungsmedikamente wie Furosemid.Wurde das Herz bereits auch untersucht?Ich verstehe sie vollkommen bzgl der Operation,auch ich würde von einer Operation abraten.Man hätte eine Therapie mit Masivet in Erwägung ziehen können,da dies aber auch Nebenwirkungen haben und sie bereits an einer CNI leidet würde ich auch davon Abstand nehmen.Die Gabe von entzündungshemmenden Schmerzmittel wie Metacam ist zwar für die CNI nicht ratsam,aber bei Schmerzen in jeden Fall erforderlich zu verabreichen.Homöopathisch kann man zur Unterstützung Tarantula D6 3xtgl 3-5 Globuli geben,als Schmerzmittel Traumeel 2xtgl eine halbe Tablette,alles rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Beste grüße und alles Gute

Ich drücke die Daumen

Corina Morasch