So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 17166
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, ich habe am Freitag bei meinem Kater (11 Jahre) einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe am Freitag bei meinem Kater (11 Jahre) einen Knubbel an der Wirbelsäule ertastet (Nähe Schulterblätter). Gestern hab ich ihn zu meiner Tierärztin gebracht, die ihm daraufhin Spinnengift injizierte und mir empfahl die Stelle zwei Wochen zu beobachten und bei "Nicht-Abschwellen" dann eine Biopsie durchführen zu lassen. Ich bin ein wenig verunsichert und möchte eigentlich nicht so lange warten. Bedenken wegen der Biopsie habe ich auch, da ich natürlich nicht möchte, dass hierdurch ein Streuung verursacht wird. Würden Sie andere Schritte empfehlen, wie z.B ein Blutbild und Röntgenbild erstellen zu lassen?
Hallo,

danke für Ihre Anfrage, welche ich gerne beantworte.

Diese Schwellung kann verschiedene Ursachen haben. Es ist durchaus sinnvoll weitere Untersuchungen zu machen und nicht 2 Wochen abzuwarten. Es kann sich um einen harmlosen Abszess handeln, der evtl. durch einen unendeckte Verletzung entstanden ist. In diesem Fall kann ein Blutbild und eine Ultraschall untersuchung helfen eine mögliche Entzündung zu erkennen. Es sollte dann Antibiotika und Schmerzmittel gegeben werden.

Messen Sie bitte einmal Fieber. Liegt die Temperatur deutlich über 38,5°C (Normaltemperatur Hunde und Katzen) dann deutet dies auf eine Infektion hin.

Eine Biopsie ist nötig, wenn eine schnelle Veränderung erkennbar ist, wenn eine Vergrößerung oder Verhärtung zu fühlen ist. Wenn die Stelle aber nur sehr klein ist, kann man sich gleich für eine OP entscheiden, der Aufwand ist das Risiko der Narkose ist hier nicht entscheidend höher.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Frau Morasch,


 


einen Abszess hatten wir zunächst vermutet (Merlin hatte 8 Tage zuvor einen Kampf gehabt), den hatte die Ärztin jedoch relativ schnell ausgeschlossen. Fieber werde ich noch messen. Mein Kater verkriecht sich gerne unterm Bett, kürzlich hat er dort jedoch eine Holzlatte abbekommen, ich weiß natürlich nicht, ob er sich eine Prellung ähnlich anfühlt oder äußert.


Den Schritt der direkten OP würde ich ebenfalls bevorzugen und auch vorschlagen. Meine Tierärztin tendiert wohl aufgrund der zu fühlenden Verhärtung zur Biopsie, ist es dennoch ratsam (auch bei Ausschluss eines Abszesses) ein Blutbild und ggf Röntgenbild machen zu lassen?


Vielen Dank für Ihre Antwort

Hallo,

danke für Ihre Antwort.

Ein Blutbild ist auf jeden Fall ratsam, um Entzündung und Organwerte zu sehen. Dies läßt dann einen Schluss zu, ob es eher ein Abszess oder eine Entartung ist. Ein Röntgenbild kann an der Stelle möglicherweise nicht viel zeigen, man sieht maximal die Größe und die Abgrenzung der Stelle, ist also nicht unbedingt nötig.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Corina Morasch und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.