So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 7635
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Unsere 4-j hrige kastrierte Katze hatte sich mit den neuen

Beantwortete Frage:

Unsere 4-jährige kastrierte Katze hatte sich mit den neuen 9 Monate alten kleinen Katzen schon verstanden, aber als diese dann auch kastriert wurden, ist die große plötzlich nur noch angespannt und aggressiv gegenüber den kleinen, auch wenn alle drei Freigänger sind und nach draußen dürfen wann sie wollen. Was können wir jetzt tun?
Bekommen haben wir die jüngeren Katzen mit drei Monaten und kastriert wurden sie mit 8 Monaten.
Wir bedanken uns schon mal im voraus.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
für die Aggression Ihrer Katze gegenüber den Kleinen gibt es verschiedene Gründe:
Zum einen werden die Kleinen jetzt erwachsen und stellen damit eine mögliche Konkurrenz für die Ältere da.
Zum anderen passiert es sehr häufig, dass frisch kastrierte Katzen/Kater von den anderen Familienmitgliedern(Katzen) nach der Rückkehr von der Kastration nicht mehr akkzeptiert werden. Das liegt an den völlig anderen Gerüchen, die diese Katzen da aus der Tierarztpraxis -und durch die Kastration mitbringen.(Der "Familiengeruch" ist verschwunden)
Da Katzen immer verknüpfen ,was gleichzeitig passiert, kann häufig ein einziges Erlebnis -wie das beschriebene-zu langanhaltenden Aggressionen führen.
Natürlich können auch mehrere Faktoren gleichzeitig verantwortlich sein.
Bitte versuchen Sie nicht die Aggressive zu schimpfen-aber sie dürfen die "Kleinen"
bestärken solange diese keine Angst zeigen- denn bei Katzen gibt es keine feste Rangordnung wie bei Hunden.
Um eine Besserung herbeizuführen, sollten Sie jedesmal der Älteren in Gegenwart der Kleinen etwas angenehmes zukommen lassen- wie Spiel oder Futter- aber nur, solange sie noch friedlich ist. Natürlich können die Kleinen dann auch etwas bekommen- solange sie keine Angst zeigen..
Abbruch der Übung sobald wieder ungewünschtes Verhalten gezeigt wird.
Der SInn ist, dass die ältere Katze wieder positive Erlebnisse mit den Kleinen verknüpft.
Auch "Felifriend" zum einreiben der kleinen Katzen oder Katzenminze kann helfen.
Zur Änderung des Verhaltens sind viele Übungeinheiten nötig, leider.
Viel Glück.
Haben Sie noch Fragen?

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.Drücken Sie bitte auf akzeptieren und über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.Danke XXXXX XXXXX!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Katzen sind aber Zuhause kastriert worden, der fremden Gerüche fällt also weg-mit den Extras haben wir schon angefangen das hilft aber nur solange sie was kriegt danach ist die Aggression wieder da.
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
Hat sie die Kleinen noch in der Narkose/ Aufwachphase erlebt?
Dann könnte das auch die Ursache sein- und andere Gerüche gab es ja trotzdem. Katzennasen haben da ein ganz anderes Empfinden.
Zu den Therapie"Übungen": NUR wenn die Katze nicht drohfixiert oder sich steiff macht oder andere Zeichen einer Aggression zeigt .(häufig für uns Menschen sehr subtil). Jeden Tag über Wochen mehrmals üben- mit einer grösseren Entfernung (evtl Netz, Scheibe zwischen den Katzen) anfangen -das ist einfacher und bringt schneller Erfolg (Desensibilisierung)
In meiner Praxis habe ich es oft erlebt, das dieses Therapie- Training-richtig gemacht- über Wochen/Monate erst langfristig zum Erfolg führte. Das passiert leider oft.
Ein verhaltentherapeutisch geschulter Tierarzt kann-nach Begutachtung Ihrer Katzen -Ihnen zusätzlich ein für Ihre Katze passendes Medikament verschreiben, dass die Aggressionsbereitschaft dämmt.Dann geht es mit der Therapie der positiven Verknüpfung einfacher und schneller und alle Katzen sind entspannter.
Die genaue Einstellung ist aus der Ferne natürlich schwieriger,
daher wäre es gut einem Fachmann vor Ort nochmal die Katzen vorzuführen.
Viel Glück-und bitte vergessen Sie nicht auf akzeptieren zu clicken für meine Bemühungen. Danke XXXXX XXXXX
Danke XXXXX XXXXX
Dr.M.Wörner-Lange und 2 weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.