So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Mareen Honold.

Mareen Honold
Mareen Honold,
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 1431
Erfahrung:  Vetretungstierarzt at Dr. Fenina & Burwieck
108489060
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Mareen Honold ist jetzt online.

Guten Abenf, Guten Abend, Fachassistent(in): Nennen Sie mir

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abenf, Guten Abend,
Fachassistent(in): Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Fragesteller(in): Meine Dackelhündin (5 kg, 8 Jahre) hatte heute offensichtlich Bauchschmerzen. Gestern hatte ich ihr eine Wurmkur verabreicht und daher die Annahme, dass die Bauchschmerzen dadurch entstanden sind. Der Gedanke dafür einen Tierarzt aufzusuchen schien mir also übertrieben.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Tierarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Das erste mal kam mir der Gedanke, ***** ***** zu geben um die Krämpfe zu lindern. Da ich nur Buscopan Plus im Haus hatte, habe ich ihr eine halbe Tablette verabreicht. Leider völlig gedankenlos hinsichtlich des Wirkstoffs Paracethamols. Die Eingabe erfolgt heute um 17h. Sie hat sich zurück gezogen (wie auch sonst. Wenn es ihr nicht gut geht), macht aber sonst keinen Besorgniserregenden eindruckt. Dennoch bin ich aufgrund des Paracethamols sehr beunruhigt und bräuchte eine Einschätzung, bitte!

Guten Tag lieber Fragesteller,

mein Name ist Frau Honold und ich bin Tierärztin.

Toxische Reaktionen werden beim Hund nach Dosierungen von 150 bis 200 mg/kg (Schlesinger 1995a), beziehungsweise nach der Gabe von 200 mg/kg erwartet. Nach einer anderen Studie können toxische Reaktionen nach Dosierungen von 100 mg/kg erwartet werden (Mburu 1988a). Die orale letale Dosis liegt beim Hund bei ca. 500 mg/kg. Hauptsymptom ist eine Methämoglobinämie - also eine Zerstörung der roten Blutkörperchen.

Ihr Hund hat 250 mg bei einem Gewicht von 5 kg aufgenommen, also haben wir im besten Falle Glück , dass nichts passiert. Aber ich würde auf jeden Fall direkt mehrere Kohletabletten eingeben (gibts in der Notapotheke) und am besten Morgen früh direkt zum Tierarzt, damit Blut abgenommen werden kann.

Sollte es ihr nachts schlechter gehen, bitte umgehend in die Tierklinik.

Ich drücke die Daumen und stehe gerne für weitere Fragen zur Verfügung und freue mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne), damit ich von justanswer bezahlt werden kann.

Alles Liebe,

Honold

Mareen Honold und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.