So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 9991
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Ridgebackrüde 4 Jahre alt, nicht kastriert, hat seit etwa

Diese Antwort wurde bewertet:

Ridgebackrüde 4 Jahre alt, nicht kastriert, hat seit etwa 1/2 Jahr insgesamt 5 Zitteranfälle; immer aus Ruhephasen, liegend heraus, meistes nachts, steht auf, versteift sich, sucht extrem Kontakt, zittert „ feinschlägig“ am ganzen Körper, steifbeinig, rutscht mit allen Läufen in die Grätsche, leckt sich am Fang, Ereignis dauert ca. 5 Minuten lang, Zittern beruhigt sich dann, ist danach ruhig und ausgeglichen wie immer, hat seit 2 Jahren immer wieder Ohrmilben, Behandlung mit Mitex und zum „Ansäuern“ Malaotic.
JA: Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Customer: 4 Jahre alter Ridgebackrüde
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Tierarzt wissen sollte?
Customer: Nein

Hallo,

er sollte unbedingt gründlich untersucht werden: Herz-Kreislauf, vollständige Blutuntersuchung und Ultraschall . Ich vermute zwar am ehesten genetisch bedingte, epileptiforme Anfälle, aber da man diese nur um Ausschlussverfahren diagnostizieren kann, sollten vorab die genannten Untersuchungen gemacht werden um ausschließen zu können, das eine organische Ursache vorliegt.

Epileptische Anfälle können gut mit Medikamenten, die lebenslang gegeben werden sollten, behandelt werden.

Beste Grüße

Ich hoffe, ichkonnte weiterhelfen .

Bitte die Bewertung durch Anclicken von 3-5Sternen nicht vergessen,

Nur dann kann ich von Just Answer alsExperte bezahlt werden kann. Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich gehe von keiner Epilepsie aus, da Makumu während des Zitterns Augenkontakt hält, voll ansprechbar ist und immer meine Nähe in und während der Situation sucht. Nach dem Ereignis hechelt er nicht, leckt lediglich den Fang. Er fällt nicht um, sein Blick ist zielgerichtet und die Pupillen sind nicht zu einem möglichen Krampfherd gerichtet.

Dann wäre es natürlich umso wichtger, ihn wie oben beschrieben ganz gründlich untersuchen zu lassen- nur dann kann ihm ja auch nach einer genauen Diagnose gezielt geholfen werden!

Wurde denn in den letzten Wochen eine Blut /Kreislaufuntersuchnung gemacht?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Nein, wir haben mit unserer Tierärztin nach dem ersten Anfall gesprochen und sie meinte wir sollen es „ beobachten“. Ich konnte heute zum ersten Mal das Zittern mit dem Handy filmen, jedoch nicht von Anfang an und ich bin mir nicht sicher in wieweit dies beurteilst ist.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Beurteilbar ist...

Sie können es gerne hier einstellen

Da erdann auch Probleme hat, sich auf den Beinen zu halten, könnten auch Schmerzen eine Ursache sein...ich würde unbedingt weiter Untersuchung machen lassen- es muss ja geklärt werden um ihm helfen zu können.

- Herz/Kreislauf

- Blut

- Ultraschall

- ggf. Röntgen der Wirbelsäule

Sollte es eine organische Ursache haben, muss er ja auch baldmöglichst behandelt werden- ich würde nicht länger abwarten!- eher eine zweite Meinung einholen, am Besten an einer Klinik um schnelle ERgebnisse zu bekommen.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.