So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 8490
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Wir haben seit 2 monaten einen yorkshire. Er ist jetzt 6

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben seit 2 monaten einen yorkshire. Er ist jetzt 6 monate alt. Bis gestern war er ein super toller und lieber hund. Gestern fing er von jetzt auf gleich mich anzuknurren und anzubellen, wo ich im wohnzimmer saß und wollte garnicht aufhören. Heute ganzen tag auch alles super, bis er gerad wieder anfig meine tochter anzubellen und sogar nach ihr zu schnappen. Kann mir das einfach nicht erklären und bin verzweifelt, dass wir ihn wieder abgeben müssen fals das jetzt nicht wieder aufhört und er weiter nach meinen kindern schnapp. Über ein schnelle antworg würde ich mich sehr freuen.
JA: Ich verstehe. Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Customer: 6 monate, yorkshire terrier
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Tierarzt wissen sollte?
Customer: Nein, er ist wie gesagt bis jetzt ein toller,ruhiger und gesunder familienhund gewesen.

Hallo,

Ihr Hund kommt gerade in die Pubertät und testet, wie weit er gehen kann. Offensichtlich fühlt er sich im "Rudel" sehr ranghoch, dass er sich traut, zu knurren und zu schnappen, das darf er natürlich keinesfalls.

Ich kann Ihnen hier einige Tipps geben, aber ich würde unbedingt zusätzlich raten, einen guten HUndetrainer vor Ort ins Haus kommen zu lassen, damit er den HUnd insgesamt beurteilen und dann auch wichtige Verhaltensregeln aufstellen kann.

Grundsätzlich würde ich den Hund erstmal eine sog. Hausleine tragen lassen- einfach ein 1m langes Seil am Geschirr, damit Sie ihn jederzeit lenken können: wenn er knurrt, scharfes NEIN, an dem Strick rausbringen (so brauchen Sie ihn nicht am Körper anfassen und gehen kein Risiko ein) und isolieren für mind. 30 Minuten. Ausschluss aus dem Rudel ist die größte Strafe.

Grundsätzlich bitte die wichtigsten Rangordnungsregeln unbedingt beachten:

"Nabel der Welt Training"(Das sind SIE):


-es gibt nichts mehr für umsonst (Spiel, Zuwendung, Futter,Anleinen,
Rausgehen) 

zuerst tut der Hund etwas für SIE: z.B. Sitz.


- SIE gehen immer zuerst, auch als erster durch Türen


- Spielzeug ist BEUTE und liegt nicht zur freien Verfügung rum.



-Sie beginnen und beenden jedes Spiel(wenn es am schönsten ist) und packen das
Spielzeug weg.

-



-jede Interaktion, die vom Hund ausgeht wird ignoriert(Kopf auflegen, Pföteln)
-zum Beispiel durch abwenden, denn
alles geht von Ihnen aus, sobald der Hund Ruhe 
gibt.

Der Hund darf nichtseinfordern.
-

Futter am Besten nur noch aus einer Schale die SIE in der Hand halten undzwischendurch 
wegstellen-evtl die Tagesfutterration aus der Hand füttern alsBelohnung für gute Übungen.

-KEINE erhöhten Liegeplätze (Bett, Sofa)-zumindest aber darf er nur NACHAufforderung dorthin.


-viel Grunderziehungsübungen im Haus und draußen.
Ein fester Hundeplatz ist wichtig, auf dem er bleibt , wenn Sie es wollen-ambesten 
über Leckerlis antrainieren..
Viel Erfolg!

Dr. M. Wörner-Lange Tierärztin und Verhaltenstherapie www.problemtiere.de

HabenSie noch weitere Fragen?

Istalles zur Zufriedenheit geklärt, bitte ich um eine positiveBewertung (dazu bitte 3-5Bewertungs-Sterneanclicken)

Dankeim Voraus

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ortdurch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.