So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 8423
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, wir haben vor knapp 3 Wochen einen Old eng. Bulldog

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir haben vor knapp 3 Wochen einen Old eng. Bulldog aus schlechter Haltung übernommen. Er war unterernährt hatte viel zu lange Krallen, musste 10 bis 12 Stunden allein bleiben und hatte wohl auch schon mehrere Vorbesitzer. Sein Verhalten weist auch auf Schläge und Tritte hin. Bei uns geht es ihm gut, nur seine Ängste kann ich ihm nicht nehmen. Am Anfang deuteten wir sein Verhalten auf Schmerzen und gaben ihm über das erste Wochenende bei uns Schmerzmittel mit Absprache unserer Tierärztin. Er blühte auf, spielte, tobte und fraß. Nach einer gründlichen Untersuchung stellte sich heraus, das er keine so intensiven Schmerzen haben konnte und wir setzten das Schmerzmittel ab. Seid diesem Tag wirkt er wieder depressiv, frisst kaum, spielt nicht auch nicht nach Aufforderung und Animation und zeigt Angstzustände. Wie kann ich ihm helfen? Ich kenne mich mit Hundehaltung gut aus, weiß mir aber keinen Rat mehr.
JA: Ich verstehe. Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Customer: Spencer ist Olld eng. Bulldog , 3,5 Jahre alter unkastrierter Rüde
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Tierarzt wissen sollte?
Customer: Nein, ich habe mit Sicherheit von der Vorbesitzerin auch nicht alle Infos bekommen.bzw. verschwiegen bekommen

Hallo,

wenn das Schmerzmittel so gut gewirkt hat, gehe ich doch auch davon aus, dass auch SChmerzen eine Ursache sein könnten. Es sollte deshalb ein Blutbild gemacht werden, ob alle organe ok sind und keine Entzündung vorliegt- und auch der Rücken und die GElenke sollten sehr gründlich untersucht/geröngt werden, ob hier der Grund für Schmerzen liegen könnte, gerade wenn er früher schlecht behandelt wurde.

Erst wenn hier alles ok ist, würde ich nach Absprache mit der Tierärztin zu einem leichten Angstlöser wie Buspiron raten, ich habe damit bei Angsthunden in meiner Praxis gute Erfahrungen gemacht.

Beste GRüße

HabenSie noch weitere Fragen?

Istalles zur Zufriedenheit geklärt, bitte ich um eine positiveBewertung (dazu bitte 3-5Sterne anclicken)

Dankeim Voraus

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ortdurch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.