So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 8186
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Schäferhundin(10 1/2 Jahre alt). Durch

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Schäferhundin(10 1/2 Jahre alt). Durch schwere Arthrose im rechten Ellenbogengelenk und einem Bandscheibenvorfall bekommt sie seit einem Jahr Metacam, dass bei ihr ohne bisherigen Nebenwirkungen verabreicht wird. Das Metacam wird aber nur sehr niedrig dosiert( je nach Schmerzen). Sie hat ca. 32 Kilo, wir geben 15-20 ml(Spritze). Zudem bekommt sie eine Tablette " Super Flex 3( aus den USA). Dieses Präparat wurde mir von einem Arzt vor ca. 5 Jahren nach der Arthroskopie des Ellenbogengelenks empfohlen. Meine Hündin hat an sich hat ein sehr aufgewecktes Wesen. Das heißt, der Kopf will alles machen, nur der Körper kann nicht mehr so. Jetzt zu meinem Problem. Meine Schäferhündin fängt seit einigen Wochen plötzlich an zu würgen. Teilweise schaffen wir es noch in den Garten, meist erbricht sie sich dann im Hausflur. Meist geschieht dies spät abends oder beim Aufstehen am Morgen. Es ist auch unabhängig von der Gabe der Mahlzeiten( sie bekommt momentan Happy Dog Senior Trockenfutter) Das Happy Dog hat sie immer gut vertragen. Nach dem Erbrechen ist sie wieder fit und zeigt keine weiteren Reaktionen(Benommenheit, Müdigkeit). Hinzu kommt, das das Würgen mit Erbrechen nicht jeden Tag erfolgt. Wir dachten schon an die Magensäure und haben vor dem Schlafen ihr noch trockenes Brot verabreicht. Bislang ohne erfolg. Ich habe manchmal auch gesehen, dass sie vor dem Ereignis auch den Kopf geschüttelt hat. Weiß aber nicht, ob es damit zu tun hat. Vielleicht haben sie einen Rat für mich. Mit freundlichen Grüßen
S. Reibold

Hallo,

ich vermute auch eine Magenschleimhautreizung/Entzündung durch die Gabe von Metacam - dies ist eine der häufigsten Nebenwirkung auch bei niedriger Dosierung, wenn es dauerhaft gegeben wird. Ich würde unbedingt raten, ihr einen Säureblocker wie Ranitidin oder Cimetidin täglich zu geben, dann sollte auch die nächliche Übelkeit ausbleiben. Trockenes Brot würde ich nicht geben, es quillt zu sehr auf, eher etwas gek. Reis mir etwas Dosenfutter vor dem Schlafen.

Zum Futter zusätzlich täglich 1/2 Teelöffel Heilerde.

Häufig wird als Dauermedikation auch Carprofen als Schmerzmittel besser vertragen als Metacam, bitte sprechen Sie Ihren Tierarzt darauf an.

Beste Grüße und alles GUte!

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.