So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17732
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Abend, wir stehen gerade in Kontakt mit einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
wir stehen gerade in Kontakt mit einer Züchterin für Cocker Spaniel, bei der wir gerne einen Welpen kaufen würden. Die für uns reservierte Hündin hat in den ersten 5 Tagen nicht selbstständig trinken können, hat stark an Gewicht verloren und dieses auch bis zu Tag vier nicht erhöhen können. Messungen vor und nach dem saugen ergaben, dass sie nichts von der Muttermilch aufgenommen hat. Sie wurde ab dem 4. Tag durch eine Magensonde mit einem Milchersatz ernährt. Seit dem 6. Tag trinkt sie selbstständig an der Zitze und nimmt seitdem nun auch zu. Ihr Geburtsgewicht hat sie inzwischen wieder erreicht.
Unsere Fragen nun: Welche Auswirkungen hat es, dass die kleine Hündin offensichtlich keine Kolostralmich bekommen hat? Wird sie ihr Leben lang beeinträchtigt sein? Weiterhin steht die Frage im Raum, ob die Ernährung durch die Magensonde (insgesamt 6 Mal) eine Fehlprägung beim Hund herbeiführen kann und ob das Auswirkungen hat. Da wir eine Familie mit Kindern sind, sind das durchaus Dinge, die uns bewegen und entsprechend unsere Entscheidung beeinflussen können.
Vielen Dank ***** ***** eine realistische Einschätzung.

Hallo,

die Magensonde hat sicher keinerlei Auswirkungen auf die Prägung etc,diesbezüglich besteht überhaupt kein Problem .Wie sehr die fehlende Aufnahme des Kolstrums sich später auf das Immunsystem auswirken kann kann man zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.In jeden fall ist es generell eher ein nachteil wenn Welpen keine Kolostralmilch erhalten,sie sind meist anfälliger für Krankheiten haben manchmal auch ein schwächeres Immunsystem,wie gesagt dies kann sein muss natürlich nicht auf diese kleine Hündin zutreffen,ein erhöhtes Risiko ist aber vorhanden

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend,
danke für die Antwort. Wie lange enthält die Muttermilch denn Antikörper? Wenn sie seit dem 6. Tag selbstständig trinkt und dann auch von 160 g auf 235 g innerhalb von 2 Tagen zugenommen hat, bekommt sie dann noch Antikörper, die möglicherweise ausreichend sind?
In welchem Zeitraum zeigt sich denn, ob die kleine Hündin möglicherweise ein Problem hat? Die Geschwister liegen mittlerweile bei knapp 400 g und haben ihr Geburtsgewicht damit fast verdoppelt.
Da bei der Züchterin nun bald die Entscheidung ansteht, ob wir den uns vorgesehenen Hund nehmen oder nicht, wäre ich über weiter Details dankbar.
Welche Probleme könnten auftreten und wie wahrscheinlich ist das?
Beste Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hier noch ein paar Zusatzinfos:
Die kleine Hündin hatte von Anfang an einen Saugreflex und hat auch immer versucht zu trinken. Entweder war sie zu schwach oder der Schluckreflex hat erst später eingesetzt (das sind die Vermutungen vom Züchter), deswegen die Magensonde.
Die Mutterhündin kümmert sich ganz normal um die Hündin, verstößt sie nicht und sie ist auch immer mit ihren Geschwistern zusammen.
Augenscheinlich hat sie einen großen Lebenswillen.

Hallo,

keiner kann hier eine genaue Prognose abgeben dies wird nur die Zeit zeigen.Antikörper sind nur in den ersten stunden nach der Geburt in hohen Masse enthalten ,nicht mehr aber nach 5 bzw 6 Tagen.Wenn sie verständlicherweise auf Nummer sicher gehen möchten würde ich raten einen anderen Welpen zu nehmen.Da sich Probleme bzgl des Mangels an Kolstralmilch oft auch erst im ausgewachsenen Alter zeigen,z.B. der Hund ist häufiger krank ,leidet an Verdauungsstörungen,Futterunverträglichkeiten etc,wobei man dann auch nicht zu 100% sicher sein kann das die Ursache dafür an der fehlende Kolosrtralmilchaufnahme lag.Nochmal man kann zum jetzigen Zeitpunkt keine genaue Aussage darüber treffen ob und wie das fehlen des Kolostrums sich bei dieser Hündin später auswirken wird,eventuell treten auch keine negativen Auswirkungen auf,aber das kann man nicxht vorhersagen,daher wenn sie hier Sicherheit haben möchten sollten sie einen anderen welpen nehmen

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.