So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2858
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Mein jähriger Labrador/Schäferhund/Mix hat seit vorgestern

Diese Antwort wurde bewertet:

mein jähriger Labrador/Schäferhund/Mix hat seit vorgestern massiv Erbrechen und Durchfall. Gestern bekam er nur gekochtes Hühnchen mit Reis und es ging ihm auch scheinbar besser, heute Nacht hat er sich mehrfach übergeben, wieder Durchfall. Heute Morgen säuft er auch nicht mehr. Das macht mir jetzt richtig Sorgen.

Er hat nichts außergewöhnliches gefressen, lediglich vorgestern Abend Gras genascht aber das macht er ab und zu ohne Konsequenzen

Guten Tag,

das hört sich auch wirklich nicht gut an.

Es kann sein, dass er eine Magen-Darm-Infektion hat.

Wenn er keinen korrekten Impfschutz hat, können auch Viruserkrankungen (Parva, Staupe) derartiges verursachen.

Bitte messen Sie zuerst einmal Temperatur. Bitte messen Sie rektal mit etwas Creme an der Thermometerspitze. Die Normaltemperatur beim Hund liegt zwischen 38,0 und 39,0Grad.

Sollte Ihr Hund deutlich mehr als 39,5 Grad haben, dann hat er Fieber.

Gerade bei Brechdurchfall ist es wichtig, festzustellen, ob er genügend Flüssigkeit im Körper hat. Um festzustellen, ob Ihr Hund genügend Flüssigkeit zu sich genommen hat, fassen Sie bitte am Rücken zwischen den Schulterblättern eine Hautfalte und ziehen diese hoch. Dann lassen Sie sie sofort wieder los. Die Haut sollte direkt wieder glatt werden. Wenn sie nur sehr langsam oder gar nicht wieder glatt wird, ist Ihr Hund ausgetrocknet und braucht dringend eine Infusion.

Bitte schauen Sie sich einmal die Schleimhäute bei Ihrem Hund an. Sie sollten rosa sein, so wie beiuns. Sind sie eher weißlich, kann es sein, dass Ihr Hund ein Kreislaufproblemhat oder einen größeren Blutverlust. Sind sie eher gelblich, liegt meist ein Leberproblem vor.

Wenn Ihnen bei diesen Untersuchungen Veränderungen auffallen oder wsenn der Hund Fieber hat, bitte heute noch zu einem Notdienst fahren zur Behandlung.

Wenn Ihr Hund ansonsten fit und munter ist, können Sie Folgendes tun:

Geben Sie ihm bitte heute kein Futter und auch kein Wasser. Der Magen muss jetzt erst einmal zur Ruhe kommen.
Dann bieten Sie ihm ab heute abend verdünnten Kamillen- oder Fencheltee,mit ganz wenig Honig gesüßt, an, in kleinen Mengen. .
Wasser gibt es erst morgen wieder aber auch dann bitte nur sehr kleine Mengen dafür sehr häufig anbieten.

Bitte geben Sie Ihrem Hund in den nächsten Tagen (mindestens für 1 Woche) Schonkost. Das ist abgekochtes Huhn/Pute mit Reis oder gekochten Möhren und Hüttenkäse, Sinnvoll ist es, mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt zu geben. Dann werden Magen und Darm nicht so stark belastet.

Dazu besorgen Sie sich Nux vomica D6, und Okoubaka D6, rezeptfrei in der Apotheke. Davon geben Sie Ihrem Hund jeweils 3 x 5 Globuli tgl.

Bieten Sie Ihrem Hund ein Wärmkissen an. Dies hilft ihm zu entspannen.

Bitte halten Sie den Hund draußen die nächsten 2 Tage an der Leine, damit ernicht aus einer Pfütze trinkt

Wenn er aber weiterhin erbricht oder sehr matt ist oder auch Blut dabei ist, sollten SIe sich auch heute noch an einen Notdienst wenden, da er vermutlich Infusionen braucht.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ichhoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über denButton "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen,würde ich mich über eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Tierarzt-online und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.