So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17445
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Ich habe eine 10 Kahre alte Malteserhündin. Leider musste

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine 10 Kahre alte Malteserhündin. Leider musste ich sie gestern einschläfern lassen. Ich versuche es gerade zu verstehen und weis nicht ob ich richtig entschieden habe. Sie hat seit Wochen weniger gefressen,ist angemagert. Hat sehr viel getrunken. Vor 4 Wochen Fieber und konnte ihren Urin nicht mehr halten. Sie war nicht mehr ansprechbar und total weg getreten. Bin dann zum TA der Spritze Penicillin und meinte es müsse ihr einen Tag später besser gehen. Tat es auch sodass wir nochmal spritzten und sie Ab mit nach Hause bekam. Gestern dann aufeinmal- es ging ihr schlecht. Sie leckte sich die ganze Zeit. Musste andauernd auf die Wiede, Durchfall. Und dann trat aus ihrer Scheide bräunliche Flüssigkeit aus. Und das nicht wenig. Wir ab zur Tierklinik. Diagnose dort nach Abnahme des Blutes- Gebärmutterentzündung und schlechte Prognose da die Leberwerte sehr schlecht waren. Sie meinten die Leber würde schon Versagen? Aber warum ging es ihr besser und warum dann gestern aufeinmal so schlecht? Gefressen hätte sie seitdem Vorfall vor 4 Wochen immer noch sehr schlecht, allerdings sagte der TA dies sei normal gewesen weil sie sich erstmal erholen müsse. Und ein Blutbild wollte er nicht mehr machen vor 4 Wochen da es ihr ja besser ging. Lg Nadine K

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ihr Bauch war sehr hart,sie hat gejault. Und sich nur noch geleckt. Dann hätte sie das wieder alles erbrochen. Also es war wie ein Wasserfall was aus ihrer Scheide ausgetreten ist. Wir dachten erst es sei der Durchfall.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich hatte nämlich auch gelesen das ihre Symptome auf ein chronisches nierenversagen hingedeutet haben könnte. Die Gewichtsabnahme beobachteten wir schon länger, allerdings die letzten Wochen sehr extrem. Sie war sehr knochig. Allerdings aber vor 4 Wochen auf der Waage beim TA genauso schwer wie sonst wo sie gesund war. Das verstand ich auch überhaupt nicht
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie trank sehr viel,aß weniger,war antriebslos-was ich auf das Alter zurück schob.

Hallo,

es zu mir wirklich sehr leid um ihre Hündin,da ihr tod nicht hätte sein müssen.Anhand ihrer sehr guten beschreibung,hatte ihre Hündin leider eine gebärmutterentzündung,die bräunliche Flüssigkeit,das fieber und auch das viele trinken sind die eindeutigen Symptome dafür,diese Diagnose ist hier leider zu 100% richtig.Auch das gute ansprechen für die penicillingabe ist absolut typisch dafür nur hilft diese leider nur vorübergehend,sie hätte umgehend operiert und die gebärmutter entfernt werden müssen.Da sie damit wohl schon gut 4 wochen daran litt kam es dann zu einem Organversagen durch das lange bestehen dieser Entzündung im Körper,warum ihre Hündin nicht bei der kollegin entsprechend genauer untersucht wurde weiß ich nicht,denn da hätte man ihr leben durch eine Operation retten können,so war es dann leider zuspät.Ich kann der Tierklinik hier absolut recht geben,es ist immer schade wenn ein Tier unnötig sterben muß,es gibt leider genügend krankheiten wo man wirklich nicht helfen kann,eine Gebärmutterentzündung gehört eigentlich nicht dazu.Ich wünsche ihnen viel Kraft das geschehene zu verarbeiten und wünsche dennoch alles Gute

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Fank für Ihre ehrliche Antwort. Leider sagte uns die Ärztin in der Klinik auch das bei einem so kleinen Hund (2,5kg) es auch immer schwierig wäre zu operieren. Bevor sie die Blutergebnisse hatte. Es wäre eine 50:50 Chance gewesen wenn es nicht so weit fortgeschritten wäre. Was meinen Sie diesbezügliche dazu? Wir hatten ihr damals schonmal Zahnstein entfernen lassen und die TÄ wollte auch partout keine Natkose machen da sie Angst hatte sie könnte das aufgrund ihres Gewichts nicht schaffen...
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Entschuldigen Sie die Schreibfehler zwischendurch. Mit dem Handy passiert das leider oft

Hallo,

dies sehe ich aus Erfahrung schon anders,wenn die Hündin sonst gesund gewesen wäre und man nicht leider unötig viel zulange gewartet hättte hätte sehr gute Chancen ca 80 % gehabt,selbst bei 50% hätte man es in jeden fall versuchen sollen,leider war aber das Allgemeinbefinden bereits zu schlecht weil zu lange sinnlos abgewartet wurde,dies ist äußerst schade und tut mir wirklich sehr leid.Wenn der behandelnde Kollege sich dies nicht zugetraut hat,wes wurde aber wohl auch die falsche oder keine Diagnose gestellt! Hätte er sie in eine Klinik verwaisen müssen,anstelle das die Hündin 4 Wochen oder länger an einer akuten Gebärmutterentzündung leidet und ihr keiner hilft,dies ist wirklich sehr sehr schade!Warten sie bitte zukünftig sollten sie wieder ein Tier besitzen nicht mehr solange ab und suchen auch gegebenenfalls einen weiteren Kollegen oder gle4ich eine Tierklinik auf

Beste Grüße und dennoch alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.