So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17490
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

5jährige westiehündin zittert unkontrolliert warum? Wir

Diese Antwort wurde bewertet:

5jährige westiehündin zittert unkontrolliert warum? Wir haben im Oktober letzten Jahres eine Westiehündin „adoptiert“, sie ist eine sehr lebhafte und agile Hündin. Am Frühjahr hat sie plötzlich, ohne ersichtlichen Grund, mit dem Kopf gezittert, da dies nur kurz war und auch bis heute nichts mehr gesehen hatte, habe ich dem keine Bedeutung gegeben, doch heute war dieses Zittern wieder und dies ziemlich lange ca. 30 Sek. und sie machte einen Eindruck von Unwohlsein. Was könnte das sein?

Hallo,

hierfür kommen viele Ursachen in Frage:

-eine Durchblutungsstörung

-psychische Ursachen wie Streß,Angst etc

-organische Ursachen

eine Epilepsie würde ich derzeit ausschließen da diese immer mit tonisch klonischen Krämpfen einhergeht was hier bisher nicht der fall ist.Organische Ursachen kann man über tierärztliche Untersuchungen des Herzens sowie ein Blutbild weitest gehend ausschließen,ebenso Stoffwechselerkrankungen.Andere Ursachen sind oft leider nicht feststellbar,eventuell über eine Kernspinn oder CT-Untersuchung.Im Moment würde ich aber raten dies erst einmal nur weiterhin zu beobachten ob es vermehrt auftritt,1-2x im Jaht ist noch kein Grund spezielle Untersuchungen durchführen zu lassen,da wie gesagt auch psychische Komoneneten eine Rolle spielen können welche man aber dann nicht über Untersuchugnen abklären kann.Tritt diese Symptomatik nun vermehrt auf alle 2-3 Wochen etc dann würde ich empfehlen den Hund genauer untersuchen zu lassen.Ich drücke die Daumen

Betse Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank für die Info. Es trifft vermutlich auf die psychische Ursache hin, da wir vorgestern auf gestern eine große Geburtstagsfeier und sie ist auch sehr ängstlich veranlagt.

hallo,

ja dies wäre sehr gut denkbar,zudem es ja bisher sehr selten aufgetreten ist beobachten sie dies jedoch weiterhin gut,ich wünsche alles Gute

Beste Grüße

Corina Morasch