So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2814
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Mein Hund, Labrador Retriever, 5 Jahre als, erbricht Gras

Kundenfrage

Mein Hund, Labrador Retriever, 5 Jahre als, erbricht Gras mit hellen "Steinen" krampft dann (Epilepsie) und schreit ganz fürchterlich. Anfall dauert allerdings höchstens 3 Minuten. Bisher 2 Anfälle innerhalb von 3 Monaten, dann 1 Jahr kein Anfall und dann wieder 2 Anfälle innerhalb von 3 Monaten. Ist das ein Fall von Epilepsie oder Gallensteien?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Morgen,

ich würde den Hund baldmöglichst untersuchen lassen von Ihrem Tierarzt.

Es kann sein, dass sie einen Fremdkörper (z. B: Steine) im Magen sitzen hat, der nicht herauskommt.

Dies sollte über eine Röntgenaufnahme kontrolliert werden.

Gerade größere Hunde spielen gerne auch einmal mit Steinen und können dabei auch Steine abschlucken. Wenn sie diese dann erbricht, kann das zu Schmerzen, im schlimmsten Fall auch zu Verletzungen der Speiseröhre führen. Das Krampfen kann eine Folge von extremen Schmerzen sein.

Deshalb sollte der Hund baldmöglichst geröntgt werden.

Dann muss auch über eine Blutuntersuchung abgeklärt werden, ob die Organwerte in Ordnung sind. Ebenso sollte das Herz kontrolliert werden.

Eine Epilepsie kann sich zwar sehr unterschiedlich äußern, aber es sind, so wie Sie es bescdhreiben, nicht die typischen Symptome. Deshalb sind oben genannte Untersuchungen wichtig.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ichhoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über denButton "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen,würde ich mich über eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für die Antwort, da ich das Wort „Steine“ in Anführungszeichen gesetzt hatte und auch auf das Wort Gallensteine erwähnte, bin ich von der Anzwort nicht angetan. Selbstverständlich war ich bereits beim Tierarzt und hoffte nur mit der Antwort auf meine Frage entsprechende Anregungen zu erhalten. Insofern ist die erhaltene Antwort für mich recht sinnlos.
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 1 Monat.

Ich bin mir nicht sicher, was genau Sie wissen möchten.

Ich versuche nochmals, Ihnen zu antworten. Sollte dies auch nicht helfen, bitte stellen Sie Ihre Frage nochein etwas präziser, damit ich besser helfen kann.

Vor allem kommt es auf die Größe der Steine an. Sind sie klein genug, kann man eine Zertrümmerung mit Ultraschall durchführen. Ab einer gewissen Größe macht nur eine Op Sinn.

Man kann versuchen,, sofern keine Symptome vorliegen und die Steine sehr klein sind, das naturheilkundliche Mittel Lysium einzusetzen.

Dabei dauert es mit der Auflösung der Steine allerdings unter Umständen einige Monate.
Da die Gallengänge im Darm enden, ist es eher unwahrscheinlich, dass er Gallensteine erbricht.

Wurden oben von mir angeregten Untersuchungen bereits gemacht? Vor allem Röntgen und Ultraschall sind wichtig.

Welche Ergebnisse?

Epilepsie ist nicht direkt nachweisbar, sondern nur dadurch, dass man alle anderen Möglichkeiten ausschließt.