So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17247
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, unser 8-jährigem Golden Retriever hatte gestern

Kundenfrage

Hallo, unser 8-jährigem Golden Retriever hatte gestern Mittag eine Not-OP. Wochenlang hatte er immer wieder Magensäure erbrochen, war aber fit und frass. Symptomatische Behandlung, da weder Röntgen, US noch Blutwerte auffällig waren. Da Leo eine angeborene Nierenerkrankunf hat ( Hyperplasie? Sind riesig...), wird natürlich jede überflüssige OP vermieden. Mittwoch Abend ging es ihm rapide schlechter, er erbrach ständig, frass nicht mehr und hatte extrem laute Darmgeräusche und kam auch nachts nicht mehr zur Ruhe. Das Röntgenbild zeigte nun eine gestörte Magen-Darm-Passage. Nach Infusionen am Freitag verschlechterte sich sein Zustand weiter und er erbrach nach Kot stinkende Flüssigkeit. Vermutung Fremdkörper oder Tumor. Es war ein vergammelter Tannenzapfen im Dünndarm, der nur langsam weiter rutschte und mit den scharfen Kanten den Darm verletzte. Der Darm wurde komplett aus dem Bauchraum genommen (uaaaah), soweit wie möglich repariert und dann der Hund zusammengeflickt. Heute Mittag könnten wir ihn abholen, er ist in einem jämmerlichen Zustand . Will ständig trinken
N, erbricht dann das Wasser wieder und das heute morgen von der Tierärztin verabreichte wenige Dosenfutter läuft flüssig wieder hinten raus. Sie meinte, das sei alles normal, aber er sei auch nicht über den Berg. Meine Idee war vorhin, ihm alle halbe Stunde nur 10ml oder, wenn es drin bleibt, auch später etwas mehr abgemessene Wasserportionen zu geben. Was mache ich mit Futter? Hunger hat er nicht, die Tierärztin hat per Spritze verabreicht. Was können wir noch tun? Hat er eine reale Chance, auch in Bezug auf die Nieren? Blutwerte sin nach wie vor ok. Danke ***** ***** Rat! Mit freundlichen Grüßen ***** *****
Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 17 Tagen.

Hallo,

brigen sie den Hund umgehend in einer Terklinik,er benötigt Infusionen sonst hat er keine Chance,mir ist nicht klar warum er bereits nach hause gegeben wurde ,es handelt sich um einen intensivpatienten welcher in einer Tierklinik stationär behandelt werden mss bis er wirklich über den Berg ist,dies ist nicht der Fall,bitte umgehend in eine Tierklinik fahren.Ich drücke die Daumn auch wenn die Chancen leider eher schlecht stehen,ohne intensive behandlung sind sie aber leider gleich Null

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Gut. Wir werden gleich anrufen. Danke
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 17 Tagen.

Hallo,

ja in jeden Fall,mir ist nicht klar wieso der Hund in diesem Zustand nach Hause gegeben wurde,es besteht die Gefahr eines akuten Nierenversagens ,Infusionen sind hier ein muss,ich drücke die Daumen.Teilen sie mir doch mit ob es ihr Hund überlebt hat,über eine positive Bewertung würde ich mich freuen,vielen Dank dafür vorab

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Tierärztin war blöd. Sie hätte nur Rufdienst und könne ihn nicht überwachen... daher auch nach Hause. Aber: Unser Nachbar ist Arzt, hat Sterofundin aus dem KH organisiert und Leo hängt auf unserer Terrasse am Tropf. Jetzt laufen 500 ml, soll ich danach 2. Flasche anstöpseln? Wasser bleib jetzt auch drin, alle 20 Minuten kriegt er 30 ml zu trinken.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 16 Tagen.

Hallo,

ja zudem wäre es ratsam auch NACl bzw Ringerlaktat zugeben nicht nur Sterofundin,er benötigt Infusionen je nach Körpergewicht 10% als Erhaltung bei 30kg wären dies 3Liter,dies sollte er über den Tag verteilt auch erhalten.Anstelle wasser würde ich lauwarmen Schwarz-oder Kamillentee verabreichen,generell wäre er aber besser in einer Tierklink aufgehoben.Es müsste ein Blutbild erstellt werden um die Elektrolyte und Organwerte zu überwachen.Über eine positive Bewertung würde ich mich nun freuen,vielen Dank dafür vorab.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch