So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2847
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Wir haben einen GordonSetter-Hütehund Mix (16 Wochen alt)

Kundenfrage

Wir haben einen GordonSetter-Hütehund Mix (16 Wochen alt) vor 5 Tagen gekauft
und beim Züchter abgeholt.
Auf der Fahrt hat er sich 3 x übergeben.
Leider verträgt er das Autofahren nicht. Er bricht.
Was ist zu tun ?
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 6 Monaten.

Guten Tag,

das ist kein ungewöhnliches Problem und ist bei vielen jungen Hunden (und Kindern) so,.

Hier ein paar Tipps, was Sie tun können:

Der Hund sollte vor der Fahrt weder ganz nüchtern noch vollgefressen sein. Geben Sie ihm am besten einen trockenen HundeKuchen oder ein trockenes Brötchen vorher

Sie können ihm Coccolus D6, 3 x 5 Globuli tgl. geben. Am Tag morgens beginnen + 1 Stunde vor der Fahrt zusätzlich.

Auch Vomisal-Tropfen, 5 - 10 Tropfen 30 - 60 Minuten vor der Fahrt kann helfen.

Dazu helfen Bachblüten Rescue Tropfen, 4 x 4 Tropfen tgl.

Für längere Fahrten (5-6 Stunden) in den Urlaub z. B: kann man etwas gegen Erbrechen geben, Zylkene, welches auch sehr gut wirkt, aber nicht für den täglichen Gebrauch einsetztbar ist.

Dazu sorgen Sie dafür, dass der Hund das Auto mit etwas Positivem verbindet, nichts Gefährlichem.

Dies erreichen Sie, indem Sie den Hund zuerst ins stehende Auto setzen, ohne laufenden Motor, für ein paar Minuten. Dann geben Sie ihm Leckerlies im stehenden Wagen.

Alles ohne zu fahren, anfangs ohne laufenden Motor, später mit laufendem Motor, aber ohne zu fahren.

Erst wenn er das alles gut verträgt, beginnen SIe mit ganz kurzen Strecken, dann halten, dann ein Spaziergang, dann wieder eine kurze Strecke usw. Immer darauf achten, dass Sie anhalten, bevor ihm übel wird und er sich zwischendurch richtig schön austoben kann.

Immer langsam anfangen, erst den nächsten Schritt tun, wenn der vorherige klappt.

Es wird nicht lange dauern und das Autofahren klappt, wenn er viel Übung bekommt.

Und das Wichtigste ist: Üben, Üben, Üben

Nehmen Sie den Hund so oft mit, wie es möglich ist, zu jedem Einkauf, Post etc.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ichhoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über denButton "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen,würde ich mich über eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.