So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 7462
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Guten Tag, unsere 11jaehrige Labrador Retrieverin leidet

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, unsere 11jaehrige Labrador Retrieverin leidet seit 2-3 Wochen unter extremer Schlappheit, vor 2 Wochen setzten Laehmungen in den Hinterlaeufen ein, die haeufig umknickten und sie nicht halten konnten. Sie life ein wenig wie ein Betrunkener, die Beine kreuzten sich. Blut- und Urintests ergaben bislang keine grossen Auffaelligkeiten. Allerdings war der Darm wohl sehr voll. Nach einem Einlauf vergangene Woche wurde es schlagartig (5min spaeter) besser. Seit heute aber wieder das gleiche Bild wie vergangene Woche. Wir sind etwas ratlos derzeit.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Gerne

Hallo,

wurde die Lendenwirbelsäule geröngt/ eine Lahmheitsdiagnostik/Reflexprüfungen gemacht?

Vorab bester Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Roentgenbilder liegen vor und einige Reflexpruefungen wurden von einem Neurologen gemacht (zB Fuesse umgeknickt und dann getestet wie schnell sie die Fuesse wieder gerade hinstellt). Wirbelsaeule sah gut aus. Reflexe hinten sind aber verzoegert.

Hallo,

auf Grund der Symptome und der Röntgenbilder denke ich, dass die Hüftgelenke die Ursache für das Schwanken sind.

Was bekommt sie an Medikamenten?

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Sie erhaelt derzeit Anitbiotika (Doxycyclin)

Warum Antibiotika??

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Urspruengliche Vermutung des Arztes auf eine Entzuendung. Doxy schlug am ersten Tag gut an, wir geben es derzeit weiter bis zum 10. Tag. Ich vermute aber auch, dass dies die Ursache nicht behebt.

Das sehe ich auch so- vor allem, weil es ja keinen signifikanten GRund für die Gabe des Doxy gibt.

ich würde es nach 7 Tagen absetzen und ihr einen Schmerz/Entzündunghemmer geben wie Carprofen/Rimadyl für 2-3 Wochen, i.d.R. sehr gut verträglich.

Rein pflanzlich gegen Schmerzen und Entzündung schon jetzt Traumeeltabletten aus der Apotheke : 3mal täglich 2.

Ich denke sicher, dass das Problem im Bewegungsapperat liegt- z.B. eine (entzündliche) Arthrose.

Zudem würde ich das Futter umstellen: Seniorenkost möglichst überwiegend Dose oder das Trokenfutter vorgeweicht um einer erneuten Verstopfung vorzubeugen, dazu täglich Flohsamen vorgeweicht und 2 Teelöffel Speiseöl.

Wird es trotzdem nicht besser, sollte ein CT gemacht werden- viele Bandscheibenprobleme werden im Röntgen nicht erkannt- hier könnte auch eine Ursache für Verstopfung liegen durch Nervenblockaden- aber auch an den Hüftgelenken- durch Schmerzen beim Hinhocken und dadurch zu selten das Bedürfniss KOt abzusetzen.

Wie gesagt- ich würde als nächstes wirklich Scherz/Entzündungshemmer geben.

Alles GUte!

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.

Herzlichen Dank für den Bonus und alle guten Wünsche für Ihre Seniorin!