So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 7633
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben vor einem Jahr einen ca. 4,5 Jahre

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, wir haben vor einem Jahr einen ca. 4,5 Jahre alten ca 13 kg schweren Mischlingshund adoptiert. Er kam aus einer Tötungsstation in Rumänien und muß schwer
mißhandelt worden sein, denn er hatte Angst vor Allem und ist ein Angstbeißer.
Wir haben jedoch ein viel größeres Problem: er bekommt Anfälle, die sich darin äußern,
daß er urplötzlich auf einen Punkt starrt, anfängt böse zu Knurren, was sich steigert,
er anfängt sich zu drehen und hinter sich zu beißen auch schon auch mal denjenigen trifft der neben Ihm sitzt. Das Ganze dauert in der Regel ca. 5 sec..
Wir meine Frau und ich, lieben diesen kleinen Zwerg sehr und möchten ihm sooo gerne
helfen, daher wünschen wir uns sehr, daß jemand Rat weiß und uns helfen kann.
Mit frdl. Grüßen
Jörg Quandt ( Tierfreund und Hundenarr )
Tel.: 04749-1034250

Lieber Nutzer,

diese "Anfälle" hören sich sehr nach einer Zwangsstörung an- viele HUnde aus Tötungsstationen haben solche "Handlungen" entwickeln , um Stress und Ängste abzuleiten- indem sie ein imaginäres Feindbild bekämpfen.

Ich würde unbedingt raten einen tierärztlichen Verhaltenstherapeuten hinzuzuziehen, Adressen nennt Ihnen die Tierärztekammer Ihres Bundeslandes.

Ich gehe davon aus, dass er auch medikamentöse UNterstützung braucht: eine Angstlöser wie Fluoxetin (verschreibungspflichtig), der bei zeitgleicher THerapie auch bei Zwangsstörungen hilft.

Zudem wäre es wichtig- wenn gefahrlos möglich- ihn aus dieser Zwangshandlung abzurufen, denn je länger diese anhalt und je öfter er es macht umso schlimmer wird es insgesamt.

Ich würde ihn zudem viel beschäftigen mit ruhigen Denkaufgaben (z.B. Clickertraining), Suchspielen und entspannten Aktionen draußen.

Je müder er ist, umso besser für eine entspanntere Psyche.

Alles GUte!

Dr.Wörner-Lange Tierärztin und Verhaltenstherapie www.problemtiere.de

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.