So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17006
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Sehr geeehrter Dr. Kind, Meine 1,5 Jahre junge Schäferhündin

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geeehrter Dr. Kind,
Meine 1,5 Jahre junge Schäferhündin leidet seit einem Jahr an Juckreiz. Knabbern am Rücken, Gelenken, rote leicht geschwollene
Haut unter den Achseln, Innenschenkel unter Rute am After.
Alles mal mehr oder weniger stark ausgeprägt. Bin auf der Suche nach der Ursache. Habe schon versch. Heilpraktiker und Ärzte durch. Im Moment (vor 2 Tagen) Gabe von SIMPARICA - noch keine Besserung. Jetzt heißt es bei dem Arzt: Frischfleisch,
fleischge Knochen , Gemüse, Reis, Haferflocken usw. - kein Öl,
keine weiteren Zusätze.
Ein anderer Arzt sagt: Fleisch auf jeden Fall kochen!
Bis jetzt hat sie beides, also Nassfutter (ARAS) und auch Frischfleisch (Rind, Kalb, Lamm, Blättermagen) bekommen.
Eine Ausschlussdiät vor einem Jahr (Pferd aus der Dose und Süßkartoffel gekocht) führte zu keinem Erfolg - nach zwei Wochen
hat sie es nicht mehr gefressen.
Ich bitte um Ihre Meinung, was ist besser bei der Suche nach den Ursachen des Juckreizes - Fleisch kochen oder natürlich und roh?
Sollte ich mich auf eine Sorte beschränken?
Mit freundlichen Grüßen
Ute Lindner

Hallo,

eine Eliminierungsdiät würde ich dennoch empfehlen,allerdings nicht aus der Dose sondern selbst gekocht,ja das Fleisch kochen ich würde es mit Wildfleisch und normalen Karotffeln versuchen,allerdings wirklich ausschließlich geben,nichts anderes Füttern,uch keine Leckerli,da dies sonst das Ergebnis verfälscht,gut wäre die Ursache genauer abzuklären,zu empfehlen wäre ein Allergiehauttest,dieser ist sehr viel aussagekräftiger als ein Allergiebluttest,dieser ist viel zu ungenau,Kliniken wie die Tierklinik Uni München,Tierdermatologe Prof.Ralf müller führen diese durch,leider weiß ich nicht ob auch schon Stoffwechselerkrankungen wie Schilddrüsenfunktionsstörung untersucht und ausgeschlossen wurden,ebenso ob eine Hautprobe genommen und in einem Labor auf bakterien,Pilze undParasiten untersucht wurde.Meist handelt es sich um eine multiple Ursache eine Allergie auf Futtermittel verbunden mit einer Milbenallergie oder Demodecose,oft verbunden mit einem schwachen Immunsystem oder einer Autoimmunerkrankung,dies sollte in jeden Fall abgeklärt werden.Neben der Eliminierungsdiät sollte aber in jeden Fall auch ein spot on Präparat gegen Parasiten eingesetzt werden,da diese miest mitbeteiligt sind,wie Stronghold oder Advocate.Es gibt natürlich die Möglichkeit mit Apoquel ,Cortison langfristig z behandeln,dies würde ich aber nur raten wenn man wirklich keine genaue Ursache feststellen und entsprechend gezielt behandeln kann,als letzte Möglichkeit .

Beste Grüße und alles Gute

Ich drücke die Daumen

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.