So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2785
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Guten Tag, bei meinem fast 14 Jahre alten Deutsch Kurzhaar

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
bei meinem fast 14 Jahre alten Deutsch Kurzhaar Rüden ist Ataxie diagnostiziert worden.
Gibt es eine Möglichkeit diese Krankheit noch in den Griff zu bekommen?
Carlos hat Schwierigkeiten sein Gleichgewicht zu halten, nimmt aber noch immer rege am Familienalltag teil.
Vielen Dank ***** *****
Petra

Guten Tag,

welche Untersuchungen wurden bisher bei Ihrem Hund auf Grund der Erkran kung gemacht?

Freundliche Grüße

B. Hillenbrand

Tierärztin

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Bislang nur eine allgemeine Untersuchung und er hat nachfolgend gespritzt bekommen:
Metapyrin 3,00 ml
Catosal 2,00 ml
Dexamethason-Injektionslösung 2mg/ml 1,2 ml
Seine Vitalwerte sind soweit in Ordnung. Keine Herzgeräusche....keine Lungengeräusche....Altersbedingte Schwerhörigkeit und Augentrübung.
Wie bereits erwähnt, nimmt Carlos noch sehr am Familienalltag teil. Er möchte immer mitten drin sein. Er frisst und trinkt gut. Verrichtet seine Geschäfte ohne Probleme, außer, dass er zwischendurch seinen Urin nicht halten kann, aber das schiebe ich auf sein Alter und damit kann ich umgehen. Es ist halt ein alter Hund.
Er guckt mich immer noch mit wachen Augen an und freut sich über alles und jeden.
Sein einziges großes Problem ist halt im Moment, dass er Koordinationsschwierigkeiten hat. Wenn er läuft, dann sieht es mit der linken Vorderpfote aus, als wenn ein Pferd trabt. Er holt dann sehr weit aus. Außerdem geht er ziemlich seitwärts und stellt die Hinterfüße extrem weit auseinander. Wenn er aufsteht knickt er nach rechts weg. Ich halte ihn dann schon immer fest, damit er sich erst einmal sammelt und seine Glieder sortiert, bevor er los geht. Er will immer mitlaufen, egal wo ich hin gehe, dass hat er aber immer schon gemacht. Wo ich bin...ist auch mein Hund. Wir sind 24 Stunden am Tag zusammen. Die größten Probleme hat er beim Treppen laufen. Aber ich kann ihn davon nicht abhalten. Es nutzt auch nichts, dass wir die Treppe zustellen, er "ölt" solange herum, bis er es geschafft hat die Treppe frei ist.
Was mich so erschreckt ist die Tatsache, dass unser Tierarzt meinte, wir sollten ihn einschläfern lassen. Aber das sehe ich im Moment noch nicht, weil er wie gesagt, immer noch rege am Familienalltag teilnimmt. Er scheint auch keine Schmerzen zu haben, zumindest jault er nicht oder stöhnt.MfG
Petra Blase

Danke für die weiteren Infos.

Zuerst einmal: was Sie sehr gut hier beschreiben, ist leider eine Situation, in der sich viele Besitzer größerer Rassen irgendwann wiederfinden.

Wenn die Hunde älter werden, und 14 Jahre ist für einen Deutsch-Kurzhaar schon ein schönes Alter, funktioniert alles noch recht gut, Kopf, Organe usw., nur die Knochen machen nicht mehr mit.

Es wäre gut, in Ihrem Fall einmal die Wirbelsäule röntgen zu lassen, um den genauen Umfang der Veränderung beurteilen zu können. Oft sind es Arthrosen und Spodylosen an den Wirbelkörpern, die zum einen Schmerzen verursachen, aber auch die Nerven im Wirbelkanal schädigen, sodass der Hund keine Kontrolle über seine hintere Hälfte hat. Je weiter dieser Prozess fortschreitet, je stärker werden die Ausfallserscheinungen. Und dies ist leider nicht aufzuhalten oder rückgängig zu machen. Auch operativ gibt es hier keine Möglichkeit zu helfen.

Dass er keine Schmerzen zeigt, ist normal, da Hunde das erst sehr spät zeigen, wenn es garnicht mehr geht. Ausserdem hat er mit Metapyrin ein Schmerzmittel bekommen.

Die Medikamente, die er von Ihrem Tierarzt bekommen hat, sind gut.

Vielleicht sollten Sie ihm für einige Zeit einmal ein Schmerzmittel auch zuhause geben, z. B: Metacam o. Ä., um zu sehen, ob es unter dem Schmerzmittel besser wird. Es dauert aber oft 1 Woche, bis sich ein Erfolg zeigt.

Dann können Sie ihm durch Physiotherapie unterstützen. Ein Unterwasserlaufband hilft, die Muskulatur zu erhalten, was ganz wichtig ist. Ihr Tierarzt kann Ihnen hier sicherlich Adressen nennen, oder fragen SIe in der nächsten Tierklinik nach.

Achten Sie darauf, dass er normales Gewicht hat, und kein Übergewicht.

Die Treppen sollten Sie sicher zustellen, oder ihn langsam am Halsband oder Geschirr gefaßt hoch und runterführen. Er darf sie nicht mehr alleine laufen, da die Verletzungsgefahr viel zu groß ist. Tragen wäre natürlich noch besser, ist aber bei der Größe oft nicht möglich.

Ergänzend kann man aufbauenede Mittel geben, z. B. Muschelextrakte o. Ä. Dies alleine reicht aber nicht aus.

Grundsätzlich sehe ich es so, dass ein Hund noch selbständig laufen können sollte und auch alleine aufstehen, wenn ihm nachts ein "Malheur" auf seinem Platz passiert ist. Er sollte nicht in seinem eigenen Kot oder Urin liegen müssen.

In Ihrem Fall wird es nicht leicht sein, die En tscheidung zu treffen, da er vom Kopf her noch lange gut dabei sein wird.

Meinen Patientenbesitzern rate ich dann: würden sie so leben wollen, nicht mehr aus dem Bett kommen oder sich nicht mehr ohne Hilfe bewegen können? Das muss jeder selbst entscheiden.

Ich kann online nicht beurteilen, wie es Ihrem Hund tatsächlich geht, vielleicht muss ein Einschläfern jetzt noch nicht sein, aber irgendwann wird leider dieser Punkt kommen. Leider bei jedem Tier. Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Hundes. Das kann dann vielleicht bei der Entscheidung helfen.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ichhoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über denButton "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen,würde ich mich über eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen lieben Dank für Ihre Einschätzung.
Ich weiß und ich bin Realist, dass diese Entscheidung kommen wird, möchte diesen Weg aber solange wie eben möglich herausschieben, aber nicht auf Kosten von Carlos. Wenn es nicht mehr geht, dann geht es nicht mehr. Ich werde alle erdenkliche tun um ihm sein weiteres Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, wenn der Zeitpunkt aber gekommen ist, werde ich ihn selbstverständlich erlösen. Quälen lassen werde ich ihn nicht, dafür liebe ich ihn zu sehr.
Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.MfG
Petra Blase

Es hört sich so an, dass Sie Ihren Hund wirklich lieben.

Ich drücke die Daumen, dass dieser Zeitpunkt noch nicht so schnell kommt.

Alles Gute für SIe und Ihren Carlos.

Tierarzt-online und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.