So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17247
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Mein Hund, Rüde, kastriert, 4 Jahre alt, Bolonka Zwetna. von

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Hund, Rüde, kastriert, 4 Jahre alt, Bolonka Zwetna. Im Zeitraum von ca. 3-4 Wochen schläft er sehr unruhig in der Nacht und leckt ständig den Fußboden (Fliesen, Laminat). Dazu drängelt er in jener Nacht nach draußen. Im Freien dann läuft er vehement zum Gras und beginnt es exzessiv zu verschlingen. Teils kommt es den nächsten Tag mit dem Stuhl heraus, mitunter erbricht er es aber auch. Meist ist danach Ruhe, manchmal ist auch ein zweiter/dritter Gang in der Nacht erforderlich. Am nächsten Tag ist er völlig fertig und verschläft die meiste Zeit.
Sein Futter ist ausschließlich Pansen-mix. Das besteht zu 50 % aus grünem Pansen, der Rest ist Schlund-und Maulfleisch.
Einer sagt, er bräuchte die Bitterstoffe im Gras, andere Meinung ist, dass er mit dem Gras etwas einwickeln will. Dagegen spricht allerdings, dass sein Stuhl am nächsten Tag durchweg weich ist, ohne Fremdkörper-einschlüsse. Eine weitere Meinung sagt, es währe aus dem Schubkasten der Epilepsie. Nunmehr bin ich mir unsicher, da die zweite und dritte Meinung von Tierärzten sind, die den Hund nicht gesehen haben.
Ich weiß, dass es schwierig ist, eine Ferndiagnose zu stellen, allerdings kann ich in der Nacht, wenn das passiert nicht den Tierarzt aufsuchen. Über einen Tipp, worauf ich achten muss wäre ich sehr dankbar.

Hallo,

diese Symptomatik spricht eindeutig für Übelkeit,darin sollte es auch bei Kollegen eigentlich keine Zweifel geben.Meist ist die Ursache eine Futterunverträglichkeit,was sie füttern ist auch ehröich gesagt dauerhaft nicht empfehlenswert und kann auch zu einer Pankreatitis führen.Ich kann ihnen daher nur raten das Futter umzustellen im Moment würde ich Schonkost selbstgekochtes Huhn mit gekochten reis und körnigen Frischkäse in kleinen Portionen 3-4xtgl empfehlen,dazu einen Magenschoner wie Sucrabest,auf rezept in der Apotheke oder beim Kollegen erhältlichBeamit und verschwindet die Übelkeit damit dann auf ein geeignetes Hundefutter oder Barfen umstellen ,wobei nicht nur Fleisch sondern auch gekochte Kartoffel,Reis und Gemüse sowie ein Mineralmix dazu gegeben muss.Tritt keine Besserung ein wäre es sinnvoll ein Blutbild erstellen zu lassen um die Organwerte insbesondere die Entzündungswerte,Leber ,Nieren und Bauchspeicheldrüsenwerte zu überprüfen.

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke für die schnelle Antwort. Allerdings bin ich jetzt noch mehr wegen Ihrer Äußerungen zum Futter verunsichert, da es sich hier, lt. Anbieter, um reines Futter für Hunde handelt.
Ich hab einmal die Homepage des Anbieters beigefügt (www.pansen-Express.de).
Als Datei auch das Futter, welches ich bisher fütterte.
Leider ist der Futtermarkt für Hunde total überladen und unser kleiner Jogi ist da sehr wählerisch. Das bisherige Futter allerdings hat er gegessen.
Ach ja, wie soll das Mischungsverhältnis von Hühnchen, Reis und Körniger Frischkäse sein?
Vielen Dank
Jürgen Pflugmacher

Hallo,

ich gebe ihnen mit dem Futtermarkt recht,das Futter halte ich für ihren Hund nicht geeignet,nochmals nur Fleisch und Pansen zu füttern ist nicht ausreichend.Bitte daher eine Futterumstellung vorzunehmen,damit sich der Magen beeruhigen kann füttern sie jeweils ein Drittel gekochtes Huhn,gekochten reis und Frischkäse.Wenn sie Barfen möchten wäre es sinnvoll sich eine rationenberechnung bzgl ihres Hundes erstellen zu lassen,hier gibt es Tierernährungsexperten dazu,z.B. das Institut für Tierernährung der Uni München oder auch unter Futtermedicus im Internet.Beim Barfen besteht leider immer die Gefahr eine nicht korrekte Nährstoffzusammensetzung zu geben was sich dann auf dauer schädlich für den Hund sein kann.Bei fertigfutterhaben sich die Mar***** *****s,Nass-und Trockenfutter sowie Royal canin bewährt(diese hat nur Trockenfutter).Ich selbst empfehlen besser Nassfutter zu geben.Geben sie das jetzige Futter weiter wird ihr Hund möglicherweise eine Magenschleimhautentzündung und leider sehr wahrscheinlich auch eine Pankreatitis entwickeln,daher nochmals der Rat das Futter umzustellen.Verträgt er die Schonkost gut und hat sich der Magentrakt beruhigtsollten sie dann das zukünftige futter langsam dazu geben ,über 14 Tage dann die Schonkost ausschleichen,eine Futterumstellung muss immer langsam über 1-2 Wochen erfolgen.Ich drücke die Daumen

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.