So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17251
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

War gerade in der Tierklinik. Tierarzt meinte nach

Kundenfrage

War gerade in der Tierklinik. Tierarzt meinte nach Blutuntersuchung und Röntgen, dass mein fast sieben Jahre alter Appenzeller Rüde eine Niereninsuffiziens habe. Stadium 4. RBC, HCT und PLT niedrig. MCV 89,4 fL, MCH 39,3 pg damit extrem hoch. Eine Rettung auf Dauer sehe er nicht. Bei einer Dialyse würde ich das Tier nur quälen, da die Lebenserwartung nicht merklich steigern würde im Verhältnis zu seinen Qualen. Ich solle die Sache überschlafen, ob ich ihn nicht erlösen solle. Alle Sympthome wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit etc. sind vorhanden. ich hätte gerne Ihren Rat, was soll ich tun? Ich hänge sehr an dem Tier.
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Monaten.

Hallo,

der aussagekräftigste Wert ist der Kreatininwert,nicht die von ihnen genannten.Auch Durchfall hat nichts mit einer Niereninsuffizienz sondern eher mit einer dadurch bedingten Austrocknung zu tun.Die Ursache hierfür könnte eine Pankreatitis und nicht eine Niereninsuffizienz sein,auch die Appetitlosigkeit,zudem sind diese Symptome viel zu unspezifisch,bei einer Niereninsuffizienz erbrechen die Tiere OHNE Durchfall und trinken immer sehr viel.Daher denke ich ehrlich gesagt nicht das ihr Hund an einer fortgeschrittenen Niereninsuffizienz leidet,stellen sie ihn daher bitte Morgen bei einem anderen Kollegen vor und lassen sie ihn dort genauer untersuchen,KOt-und Harnuntersuchung ebenso wie eine Ultraschalluntersuchung,schläfern sie ihn keines Falls anhand dieser Diagnose gleich ein,möglicherweise handlet es sich hier um eine Pankreatitis welche auch entsprechend behandelt werden kann und müsste.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch