So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16988
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Gordon Setter Hündin mit Zwingerhusten diagnostiziert

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe eine 13jährigen Gordon Setter Hündin. Sie ist seit einer Woche recht krank. Am letzten Freitag wurde ein Zwingerhusten diagnostiziert

Sie hatte hohes Fieber 39.9 und bekam Antibiotika-Tabletten, Rimadyl und Cortison. Ich hatte den Eindruck, dass sie die Tabletten gar nicht schlucken kann, manchmal kam noch nach einer halben Stunde wieder ein Rest hoch. Beim Trinken verschluckte sie sich ständig und wenn ich ihr weiches Futter gab, kam auch dies wieder hoch und sie würgte während etwa einer halben Std alles wieder hoch. Nach einer Odysee bei Notfalltierärzten (Wochenende) wurde gestern geröntgt. Sie hat jetzt noch eine Lungenentzdg. und hatte gestern Verdacht auf Schlunddilatation. Nach einem Kontrollröntgen mit Kontrastmittel bestätigte sich dies. Ausserdem hat sie eine schwere Schilddrüsenunterfunktion. Sie ist sehr dehydriert und bekam deshalb teilweise Infusionen und teilweise Infusionen subkutan. Sie hat seit heute Schilddrüsentabletten und seit einer Woche verschiedene Antibiotika. Zunächst Clavubactin Tabletten, dann Baitril Injektion und Marbocyl Tabl. Heute wieder eine Baitril Spritze. Heute abend hat sie das erste Mal ohne grössere Komplikationen ein paar Esslöffel Hills a/d genommen und behalten können. Sie ist auch selbstständig in den Garten gegangen und ich musste sie wieder reinholen. Sie wollte gerne draussen bleiben, aber es ist zu kalt. Das Würgen und Husten ist jetzt besser. Der Tierarzt rät uns, den Hund einzuschläfern. Sie hat zwar 3 kg Gewicht verloren, hat aber ein total glänzendes Fell und kann zwar langsam, aber doch noch gehen. Jetzt schläft sie ganz ruhig. Was meinen Sie, sollen wir den Hund morgen einschläfern oder hat er noch eine Chance sich zu erholen? Dankeschön und Gruss, ****

Hallo,

ich würde ihr in jeden Fall eine Chance geben.Machen sie mit der Behandlung welche jetzt begonnen wurde weiter,keine Tabletten sondern AB als Injektion.Hills a/d weiterhin geben,unterstützend Infusionen.Die Euthanasie sollte immer die letzte Maßnahme sein.Da sich ihr Zustand wohl leicht verbessert hat,besteht in jeden Fall noch die Hoffnung und Chance das sie sich wieder erholt,ich drücke ihnen die Daumen

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Frau Morasch, vielen Dank für Ihr Feedback. Besteht die Chance, dass sich die Schlunddilatation unter der Schilddrüsenhormontherapie bessert und sie wieder feste Nahrung zu sich nehmen kann? Was ist mit der Lungenentzündung ? Der Tierarzt meinte, dass Sie wahrscheinlich zuviel Wasser und evtl sogar Nahrung in die Lunge bekommen hat, weil sie sich ständig verschluckt hat. Auf dem Röntgenbild sieht man einfach eine Verschattung auf der Lunge. Hunde mit dieser Schludkrankheit würden in der Regel an einer Lungenentzündung sterben.

Hallo,

ja die Lungenetzündung ist sehr wahrscheinlich die Folge der Dilatation.Es besteht die möglichkeit einer Verbesserung durch die Therapiemaßnahmen ,eine vollständige heilung ist aber leider meist nicht möglich.Am Besten immer den futterbrei von einer Anhöhe aus geben,ob sie wieder feste Nahrung zu sich nehmen kann ist zum jetzigen zeitpunkt mehr als fraglich,allerdings ist ein Futterbrei wie das a/d von Hills durchaus sehr gut und auch ausreichend,ganz gesund wird sie sicher leider nicht mehr werden,soalnge sie aber von Allgemeinbefinden sich stabilisiert und auch frißt und aufmerksam ist würde ich ihr diese zeit noch geben,wie lange dies allerdings der fall ist kann ich ihnen leider nicht sagen,ich bitte um Verständnis.Nur aktuell würde ich ihr noch die Chance geben,das sie noch für einige zeit ein lebenswertes Leben hat,sollte sie isch zu quälen beginnen dann wäre es sicher im Sinne ihrer hündin sie besser erlösen zu lassen,aber diese Chance jetzt würde ich ihr noch geben.Ich drücke die Daumen

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen herzlichen Dank

Hallo,

bitte gerne,ich drücke die Daumen und wünsche alles Gute

Beste Grüße

Corina Morasch