So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 5855
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

meine Hündin hatte Osteosarkom an der linken Schulter

Kundenfrage

meine Hündin hatte im April 2016 einen Osteosarkom an der linken Schulter

Mit Horvi behandelt. Am 31 Januar 2017 wurde das Bein amputiert, da der Tumor von September bis dahin gewachsen war. Das CT ergab keine Metastasen in der Lunge oder sonstwo. Nun hat sie einen Osteosarkom an den Rippen rechts. Es wächst. Ich habe die Therapie von Horvi zu Heel gewechselt und auch zu dendritischen Zelltherapie. Die erste Impfung war am 6.12. Der Tierarzt empfahl mir parallel dazu den Tumor zu bestrahlen. Eine Sitzung hatten wir jetzt am 11.12. Ich wohne im Saarland, die Hofheimer Klinik hatte sich geweigert mein Hund zu bestrahlen also muss ich jetzt bis nach Bramsche, Niedersachsen. Die Fahrt hat natürlich meine Hündin geschwächt, sie ist jetzt erst seit Heute wieder richtig fit. Laufen, essen usw ist kein Problem. Das Liegen fällt ihr jetzt etwas schwerer, da das "Ding" die Haut spannt und ebenfalls von innen langsam auf die Lunge drückt. Keiner will operieren und keiner gibt mir eine Antwort mit der ich zufrieden sein könnte. Von der Ernährung: bio fleisch roh, bio broccoli, bio möhren, MSM, Selen, Zink, B12, Vit D, mariendistel, Reishi Pilz extrakt+Pulver gemischt, Blushwood Tinktur, Metacam (11 kg Dosis, sie wiegt 24,8), Nahrungsergänzungsmittel von PerNaturam, selbst gekochte goldene Paste, Kokos-, Hanf- und Schwarzkümmelöl. Ich habe jetzt vor lauter Verzweiflung Tarantula Cubensis D6 zum injizieren von der Firma Ziegler bestellt. Ich habe aber nur Erfahrungsberichte für Mammatumore und Lungen Metastasen gelesen. Diese waren allerdings sehr positiv. Ich will sie noch nocht gehen lassen, da sie so fit ist. Sie hat mal gute und mal schlechtere Tage. Heute war ein super Tag, außer mit dem liegen. Ich habe auch noch ein Bio-Resonnanz Gerät. Sie bekommt momentan jeden Tag eine Sitzung. Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann? Kunde: Osteosarkom. Onkologe.

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Monaten.

Hallo,

werden sie von einem Tieronkologen betreut? Erhält sie entzündungshemmende Medikamente?

Beste Grüße

Corina Morasc

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Die Onkologen in Hofheim weigern sich etwas zu machen. Die Onkologin in Bramsche meint eine OP wäre unmöglich weil nicht genug Gewebe vorhanden sei um eine Heilung zu ermöglichen. (so wie ich es verstanden habe ist der Tumor zu groß für eine komplette Entfernung - zu wenig Gewebe zum nähen). Eine Teilresektion wird zwar öfters in medizinischen Berichte erwähnt, nur durchführen will sie keiner. Sie bekommt keine Entzündungshemmende Medikamente, nur Metacam wegen den Schmerzen. Und das gebe ich Ihr v.a. wegen der Spondylose
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Osteosarkome und andere Tumore werden nur entfernt wenn sie ganz klein und schön getrennt von anderen Organen sind. ich muss leider sagen dass dies eine sehr frustrierende Aussage ist, vor allem im 21 Jahrhundert.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Monaten.

Hallo,

ich würde ihnen raten sich an die Tierklinik der Uni München zu wenden,prof.Hirschberger ist Tieronkologe und sehr gut auf diesem Gebiet,eventuell können sie telefonisch schon einiges bzgl Therapie abklären,es werden sowohl Bestrahlungen als auch Chemotherapien dort durchgeführt.Die genannten Homöopathischen Mittel gerade auch das Tarantula können sie gerne unterstützend dazu geben ,dies reicht aber leider alleine nicht aus.Ich gebe ihnen auch leider recht,das es sehr frustrierend ist wie wenig weit die Therapiemaßnahmen bei tumorösen geschehen ist,nicht nur bei Tieren sondern leider auch bei Menschen.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch