So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 7459
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Jack Russel Chihuahua Mischling hat Blut im Stuhl

Kundenfrage

mein Hund (Jack Russel Chihuahua Mischling, 3 Jahre) hat am Sonntag viel Blut im Stuhl gehabt

Bon darauf hin zu meiner Tierärztin. Er hatte leicht erhöhte Temperatur. Sie hat ihm ein Antibiotika, schmerzmittel und Vitamin K gespritzt. Weil er offensichtlich richtige Bauchschmerzen hatte. Am Tag darauf hat er morgens Gras gefressen und sich im Anschluss übergeben (das macht er relativ oft). Er hat die letzten Tage blos leichte Kost bekommen. Er hat aber seit Montag wieder richtig Appetit. Heute wurde ein Ultraschall durchgeführt. Es kam raus, dass der Darm stark entzündet ist und der Magen wohl auch etwas. Die Ursache konnte mir niemand sagen. Ich soll jetzt 6 Wochen Diät Futter geben und abwarten ob es besser wird. Mache mir jetzt schon Sorgen und bin am überlegen ob ich mal direkt in die tierklinik mit ihm soll. Er macht seit zwei Tagen zwar wieder einen richtig lebendigen Eindruck (Stuhl wieder ganz normal), aber woher das kommt würde ich einfach gern abgeklärt haben. Kann mir jemand was raten? Danke vorab.

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Hunde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo,

es sollte auf jeden Fall eine Blut- und Kotprobe (am besten von mehreren Tagen) untersucht werden, evtl auch eine Röntgenkontrastaufnahme erfolgen. Im Ultraschall kann man eine Darm-Magenentzündung nicht wirklich genau diagnostizieren, eher nur den Verdacht haben.

Das Blut könnte durch Parasiten hervorgerufen worden sein, durch einen Fremdkörper(Spielzeug, draußen etwas unverträgliches oder scharfkantiges aufgenommen)- oder auch einen Infekt. Es freut mich, das es ihr wieder besser geht- aber auch um eine organische Ursache/Entzündung auszuschließen, würde ich die genannten Untersuchungen noch machen lassen, dann können Sie auch beruhigt sein.

Bester Gruß

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke für die schnelle Antwort. Ein blutbild wurde am 11.11.17 gemacht. Da war soweit alles in Ordnung. Sollte man nochmal abnehmen lassen oder? Die Ärztin heute meinte, dass Röntgen jetzt nichts mehr bringt, das hätte man früher machen müssen. Kotproben werde ich zum untersuchen auf jeden Fall noch hin bringen. Er hat seitdem ich ihn habe immer wieder mal Phasen mit Durchfall/Erbrechen/Verstopfung gehabt. Das ging aber nach 1-2 Tagen von selber wieder weg. Kann es sein, dass er eine Futterunverträglichkeit hat?
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo,

wenn im November alles im Blut ok war, denke ich nicht, dass es jetzt schon nochmal nötig ist.

Ein Röntgen-Kontrastaufnahme könnte sinnvoll sein, um z.B. auch chronische Schleimhautveränderungen oder Polypen/ Divertikel/ eine entzündliche Divertikulitis abzuklären.

Wenn es ihm jetzt weiter gut geht, würde ich es aber beim nächsten "Schub" unbedingt machen lassen.

Eine Futtermittelintoleranz würde ich auch nicht ausschließen, dies können Sie gut austesten, indem Sie ihm mind. 6 Wochen ausschließlich hypoallergenes Futter (z.B. v. Hills, Pedigree, Purina, Wolftsblut u. a.) geben. Sehr oft (bei 30% aller HUnde) liegt eine Futterintoleranz vor, starke Blutungen sind allerdings extrem selten.

Das würde ich als nächstes testen, dazu täglich etwas Heilerde zum Futter.

Alles GUte!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann.