So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 5797
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

ich hätte gerne eine zweite Meinung zu einem komplizierten F

Kundenfrage

ich hätte gerne eine zweite Meinung zu einem komplizierten Fall

der schon einigen tierärzten Kopfzerbrechen hatten. Unsere Hündin Ficelle, 7 1/2 Jahre alt, leidet seit sie zwei ist immer wieder an schweren epileptischen Anfällen. Nach ihrem ersten Anfall wurden Ablagerungen in der Galle und eine Nierenentzündung und Bilurubinablagerungen an der Niere festgestellt, doch die Nierenwerte haben sich nach einiger Zeit wieder stabilisiert. So wurde sie über die Jahre hin lediglich mit Antiepileptika behandelt, doch vor allem im Sommer hat Ficelle immer wieder schwere generalisierte Anfälle. In diesem Frühjahr hat sich dann eine schwere akute Blasenentzündung dazugesellt. Ficelle wurde plötzlich inkontinent, trank enorme Mengen und hatte leichtes Fieber, trotz langanhaltender Antibiotikumtherapie, die auf das Bakterium - Klebsilla pneumoniae - abgestimmt war. Als dazu dann noch die epileptischen Anfälle häufiger wurden und immer in Serie auftraten, haben wir eine Spezialklinik konsultiert. Die blasenentzündung wurde besser, die Inkontinenz blieb jedoch und sie schlagen daher jetzt eine Zystokopie vor. Gleichzeitig haben sie wieder erhebliche Ablagerungen in der Galle festgestellt und leichte Veränderungen an der Leber. Der SDMA Wert ist in Ordnung. Meine Frage nun: Macht eine Zystokopie Sinn, oder sollte man nicht eher eine zentrale Ursache im Bereich der Galle suchen? Liebe Grüsse

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo,

wie äußeren sich die Anfälle genau? Wecles antiepileptikum erhält sie in welcher Dosierung? Ich persönlich halte die Ablagerungen in der Galle nur als Nebenbefund und sicher nicht die Ursache weder für die Blasenentzündung noch für die Epilepsie? Da man eine Zystokopie nur in Narkose durchführen kann würde ich davon abraten.erhöhte Leberwerte können auch die folge der Dauermedikation mit dem Antiepileptikum sein.Was füttern sie ihr? Können sie mir die aktuellen Laborwerte hier als Anhang zu senden,vielen Dank für die weiteren Informationen

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ficelle bekommt derzeit 50 mg Phenobarbital und Solibrom 600. Wir haben die Dosis im Sommer erhöht, weil die Laborwerte für beide Medikamente recht niedrig lagen. Dazu hatte sie über die Jahre hinweg auch immer wieder extrem viel Cholesterin im Blut, teilweise so viel, dass Blutanalyen gar nicht machbar waren, weswegen sie auch Fortyron für die Schilddrüse bekommt. Für die Galle geben wir Ursodesoxycholsäure und gegen die Inkontinenz Propalin. Das Propalin hilft, aber sie trinkt immer noch extrem viel (bis zu 4 Liter am Tag). Ficelle wiegt 22kg und ist ein Border Collie. Die Zystokopie wurde vorgeschlagen, weil die Blasenentzündung immer wiederkam. Blutwerte sind angehängt (Das Dokument ist aus Frankreich)
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ficelle bekommt derzeit 50 mg Phenobarbital und Solibrom 600. Wir haben die Dosis im Sommer erhöht, weil die Laborwerte für beide Medikamente recht niedrig lagen. Dazu hatte sie über die Jahre hinweg auch immer wieder extrem viel Cholesterin im Blut, teilweise so viel, dass Blutanalysen gar nicht machbar waren, weswegen sie auch Fortyron für die Schilddrüse bekommt. Für die Galle geben wir Ursodesoxycholsäure und gegen die Inkontinenz Propalin. Das Propalin hilft, aber sie trinkt immer noch extrem viel (bis zu 4 Liter am Tag). Ficelle wiegt 22kg und ist ein Border Collie. Die Zystokopie wurde vorgeschlagen, weil die Blasenentzündung immer wiederkam. Blutwerte sind angehängt (Das Dokument ist aus Frankreich)
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ficelle bekommt derzeit 50 mg Phenobarbital und Solibrom 600. Wir haben die Dosis im Sommer erhöht, weil die Laborwerte für beide Medikamente recht niedrig lagen. Dazu hatte sie über die Jahre hinweg auch immer wieder extrem viel Cholesterin im Blut, teilweise so viel, dass Blutanalysen gar nicht machbar waren, weswegen sie auch Fortyron für die Schilddrüse bekommt. Für die Galle geben wir Ursodesoxycholsäure und gegen die Inkontinenz Propalin. Das Propalin hilft, aber sie trinkt immer noch extrem viel (bis zu 4 Liter am Tag). Ficelle wiegt 22kg und ist ein Border Collie. Die Zystokopie wurde vorgeschlagen, weil die Blasenentzündung immer wiederkam. Sie hat auch immer mal wieder Bauchschmerzen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ficelle bekommt derzeit 50 mg Phenobarbital und Solibrom 600. Wir haben die Dosis im Sommer erhöht, weil die Laborwerte für beide Medikamente recht niedrig lagen. Dazu hatte sie über die Jahre hinweg auch immer wieder extrem viel Cholesterin im Blut, teilweise so viel, dass Blutanalysen gar nicht machbar waren, weswegen sie auch Fortyron für die Schilddrüse bekommt. Für die Galle geben wir Ursodesoxycholsäure und gegen die Inkontinenz Propalin. Das Propalin hilft, aber sie trinkt immer noch extrem viel (bis zu 4 Liter am Tag). Ficelle wiegt 22kg und ist ein Border Collie. Die Zystokopie wurde vorgeschlagen, weil die Blasenentzündung immer wiederkam. Sie hat auch immer mal wieder Bauchschmerzen. Das Futter ist glutenfreises Trockenfutter.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ficelle bekommt derzeit 50 mg Phenobarbital und Solibrom 600. Wir haben die Dosis im Sommer erhöht, weil die Laborwerte für beide Medikamente recht niedrig lagen. Dazu hatte sie über die Jahre hinweg auch immer wieder extrem viel Cholesterin im Blut, teilweise so viel, dass Blutanalysen gar nicht machbar waren, weswegen sie auch Fortyron für die Schilddrüse bekommt. Für die Galle geben wir Ursodesoxycholsäure und gegen die Inkontinenz Propalin. Das Propalin hilft, aber sie trinkt immer noch extrem viel (bis zu 4 Liter am Tag). Ficelle wiegt 22kg und ist ein Border Collie. Die Zystokopie wurde vorgeschlagen, weil die Blasenentzündung immer wiederkam. Sie hat auch immer mal wieder Bauchschmerzen. Das Futter ist glutenfreies Trockenfutter.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Zusammengefasst zermartere ich mir das Hirn auf der Suche nach einer zentralen Ursache für alles. Wir leiden jetzt schon seit Jahren und der Medikamentencocktail, den Ficelle jeden Tag bekommt, ist nicht lustig. Wenn Sie also IRGENDEINE Idee haben, wäre das sehr willkommen. Cushing wurde übrigens ausgeschlossen.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo,

weshalb erhält sie Forthyron wurden diesbezüglich die Schilddrüsenwerte nicht der Chlesterinwert überprüft? Sonst ist die gabe von Forthyron,sollten die Schilddrsüenwerte im Normbereich nicht notwendig,im gegenteil kontraindiziert? Leider leiden sehr viele Border Collies an Epilepsie,dafür gibt Studien,welche dies belegen,dies ist leider sicher genetisch bedingt,daher wird man auch keine Ursache dafür finden.Wie äußern sich diese Anfälle in tonisch klonischen Krämpfen?Zudem würde ich empfehlen das Futter umzustellen,da leider gerade Trockenfutter häufig der Auslöser für Blasenentzündungen ist,wurde der Harn bzgl des Ph-Werts sowie nach Harnkristallen untersucht? Als Futter würde ich raten z.B. von Hills canine C/D zu geben,Nassfutter wäre generell besser,da Trockenfutter egal welcher marke und Firma immer schwerer zu verdauen ist und somit es schwerer für den Darm wird die Nährstoffe aufzuspalten.Ich würde daher im Moment nicht dazu raten eine Zytoskopie durchführen zu lassen.Es sollten die Schilddrüsenwerte überprüft werden,der Harn genauer untersucht werden.Als Antiepileptikum wäre auch zu raten auf Pexion umzustellen.

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke für die Antwort. Sich weiss ich, dass Border Collies zu primärer Epilepsie neigen. Die Anfälle sind immer generalisiert, mit Bewusstseinsverlust, Rudern, Speicheln und Urinverlust, also alles, was dazugehört. Die längsten Anfälle haben 7 Minuten gedauert, geschehen meist aus dem Schlaf. Nach einem ersten Anfall kommen am nächsten, teilweise auch übernächsten Tag häufig noch weitere, wenn auch kürzere dazu. Mit Pexion sind wir leider schon durch, obwohl wir schon bei der höchstmöglichen Dosierung waren, daher die Umstellung auf Phenobarbital/ Solibrom. T4 ist unter Fortyron normal. Jemand hat mir mal empfohlen, was die Fütterung angeht auf BARF umzusteigen, was halten Sie davon? Würde das bzgl der Blasenentzündung helfen? Und welche Untersuchungen sollte man bzgl. der Leber/ Galle unternehmen?
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo,

der T4 wird ist KEIN Kriterium für eine Schilddrüsenfunktionsstörung hierfür miu sowohl der TSH-Wert als auch das freie T4 bestimmt werden lassen sie dies bitte überprüfen immer wieder werden Hunde fälschlich bzgl Schilddrüsenfunktionsstörungen behandelt obwohl keine vorliegt. Ich würde auf ein Nassfutter umstellen,wenn man barft kann man dies nur dann wenn man zuvor eine Futtermittelberechnung(Rationenberechnung) in einem erfahrenen Institut erstellen lässt,was dann unter berücksichtigung der auch vorliegenden Erkrankungen bzw Probleme erstellt wird,z.B. Futtermedicus ,Institut für Tierernährung der Uni München,Hannover etc.Sonst wäre es besser ein Nassfutter zu geben.Ich persönlich empfehle keine reine Trockenfuttergabe,da dies leider häufig zu Blasenproblemen,Allergien etc führt unabhängig der marke.Ich würde dazu raten ein leberschonendes Futter zu geben,wie gesagt entweder erstellt von einem Institut oder ein Fetignassfutter z.B. der Firmen Hills wie u/d etc.Zudem ein leberunterstützendes Ergänzungsmittel wie rascave der Firma nutrilabs oder Legavittabletten zu geben.Homöopathisch kann man die Leber mit Berberis D6,Flor de piedra D6 3xtgl 6-8 Globuli untersttüzen.Dann in ca 6 Wochen eine erenute Kontrolle der Leberwerte durchführen zu lassen,sonst würde ich im Moment keine größeren Untersuchungen machen lassen,da es sich nur um leichte veränderungen handelt und man je mehr man unternimmt es leider öfter nur verschlechtert.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch