So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2858
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

bei Hund ist Schnauze leicht geschwollen

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Hund ist auf der einen Seite der Schnauze leicht geschwollen und es fühlt sich an als wäre die Muskulatur in dem Bereich verhärtet. Auch sieht es dann so aus als wen seine Nase deswegen etwas schief ist und er auch schlechter Luft bekommt durch die Nase. Was kann man da machen ???

Guten Morgen,

leider war heute nacht kein Tierarzt online, deshalb bekommen Sie erst jetzt eine Antwort.

Wie geht es Ihrem Hund jetzt? Hat sich die Schwellung verändert? Gößer? Kleiner?

Es kann sich um einen Insektenstich, aber auch um eine Entzündung, z. B: durch eine kleine Verletzung handeln.

Freundliche Grüße

B. Hillenbrand

Tierärztin

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten morgen,

Er hat das aber schon seit ca. 3 Wochen und es wird nicht besser.

Ok, das hört sich nicht so gut an.

Folgende Möglichkeiten gibt es;

-- Entzündung von einer Zahnwurzel ausgehend. Hunde zeigen keine Zahnschmerzen und fressen meist auch normal weiter

-- Lymphknotenschwellung, wenn sich eine entzündung in dem Bereich abspielt

-- Tumor

Ursache genau abklären zu lassen. Wenn es vom Zahn ausgeht, muss der Hund ein Antibiotikum bekommen und der Zahn muss in der Regel auch gezogen werden.

Einen Tumor kann man in dem Bereich meist über eine Röntgenaufnahme feststellen. Dann sollte eine Biopsie entnommen werden, um die Art des Tumors festzustellen. Danach richtet sich dann die Behandlung.

Eine Boipsie macht auch Sinn, wenn die Ursache nicht genau abgeklärt werden kann.

Manchmal können auch Entzündungen oder Steine im Bereich der Speicheldrüse derartige Schwellungen auslösen. Auch hier kann ein Antibiotikum oder ggf auch eine Operation erforderlich sein.

Zuhause kann Sie versuchen, ob es besser wird, wenn Sie Kamillenumschläge machen. Dazu geben Sie dem Hund

Arnica D6, 3 x 5 Globuli tgl., rezeptfrei aus der Apotheke.

Wenn es nicht schnell besser wird, sollten Sie mit dem Hund zu einem Tierarzt, damit er genauer untersucht werden kann. Man kann nur gezielt behandeln, wenn die Ursache bekannt ist.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Über eine positive BewertungIhrerseits, würde ich mich sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo,

ich war in der Tierklinik. Mein Hund hat Krebs und der hat schon angefangen den Knochen in der Nase aufzulösen.

Das ist wirklich eine schlimme Diagnose. Dann nagt er daran, um es weg zu bekommen, was aber nicht geht.

Da ist auch die Prognose sehr schlecht.

Viel Kraft für Sie in dieser schweren Zeit!

Viele Grüße

B. Hillenbrand

Tierärztin

Über eine positive BewertungIhrerseits, würde ich mich sehr freuen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nein das macht er nicht!!!!!!!!

Als Hilfe würde ich die Antwort nicht bezeichnen!!!!!!!!

Ok, es tut mir leid, dass es Ihrem Hund schlecht geht.

Die mögliche Diagnose "Tumor" hatte ich in meiner ersten Antwort schon erwähnt.

Wenn SIe weitere Fragen haben, werde ich SIe selbstverständlich gerne beantworten.

Ich denke, es war, wie oben bereits von mir geraten, absolut notwendig, nochmals den Hund untersuchen zu lassen und vor allem auch eine weitere Abklärung durchführen zu lassen.

Je nach Art des Tumors muss jetzt gehandelt werden.

Ergänzend zu einer möglichen Therapie (Op, Chemo, Bestrahlung) kann auch zusätzlich mit homöopathischen Mitteln versucht werden, dass der Tumor nicht zu schnell größer wird, z. B: einer Misteltherapie, Tarantula o.. Ä.

Dies sollte aber nur eine Ergänzung zu einer schulmedizinischen Therapie sein.

Tierarzt-online und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.