So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 18626
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo. Wir sind am verzweifeln!Unsere Hündin

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Wir sind am verzweifeln! Unsere Hündin (altdeutscher Hütehund) ist 8 Jahre alt. Sie bekam an der Hüfte links und rechts kahle stellen. Daraufhin wurde von unserer Tierärztin eine Schilddrüsenunterfunktion bei ihr festgestellt. Seit dem bekommt Sie Forthyron 800, 1 1/2 Tabletten am Tag. Im Laufe der Zeit wurden die kahlen Stellen mehr. Sie trank sehr viel. ca 8 Liter am Tag. Sie bekam einen Hängebauch. Dann wurde Ihr von unserer Tierärztin die Gebärmutter entnommen. War wohl vereitert. Uns wurde gesagt, Sie habe eine sehr große Blase und wäre von innen ziemlich fett. Es wäre eine "Überlaufblase", daher das ständige pinkeln. Nun ja, die Symptome wurden mehr, schlimmer. Das Fell wurde schlimmer, die kahlen stellen, die Haut färbt sich ins dunkle. Sie hatte tierischen Hunger, nahm aber ab. Unsere Ärztin verwies uns in eine nahegelegene Tierklinik, mit der Meinung, dass es das Cushing Syndrom sein könnte. Die Symptome, die beim Cushing laut Internet auftreten, hat Sie fast alle. In der Tierklinik machte man alle möglichen Tests, den speziellen Bluttest (3x am Tag Blutentnahme, nach Injektion). Leider war dieser Test nicht eindeutig. Danach noch 2 oder 3 Urinproben von verschiedenen Tagen. Auch nicht eindeutig. Der Cortisolgehalt wäre viel zu Hoch. Sie verschrieben und Vetoryl, was wir Ihr jetzt fast einen Monat gegeben haben. 90 mg am Tag(morgens). Nach 2 Wochen rief uns die Tierklinik an, ob man schon Veränderungen sehen könne. Wir verneinten dies, denn sie trinkt immernoch so viel und kann den Urin noch weniger lange halten. Eigentlich wurde es schlimmer. Sie sagten sie können uns auch nicht mehr helfen. Mann könne vielleicht noch ein MRt? CTG? machen, ob es was bringt, wissen Sie aber auch nicht. Und es wäre schweineteuer. Ca. 1500€. Wir waren dann gestern nochmal bei unserer Tierärztin, schilderten Ihr alles. Sie meint, dass es dann nicht gut aussieht. Wir sollen Vetoryl ganz absetzten, und Forthyrol für die Schilddrüse in den nächsten Wochen auch von der Menge weniger geben und dann weglassen und schauen was passiert. Sie hat jetzt wieder Gewicht verloren. Hat nur Hunger, ist aber ansonsten Fit. Nun stehen wir da, wissen nicht weiter. Ich hoffe, Sie haben vielleicht einen Rat für uns. Noch einen schönen Tag!

Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Wenn das Vetoryl auch nach Anpassung der Dosis nicht anschlägt, ist es kein Cushing Syndrom. Wurde eine Allergie ausgeschlossen?

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo.

Die frage ist, was verstehen Sie unter Anpassung.

Es wurde der 1malig der Bluttest gemacht und der Urin untersucht. Seitdem geben wir die Vetoryl Tabletten gegeben. Nun ca 1 Monat lang. eine Anpassung wurde uns von der Tierklinik nicht vorgeschlagen. Darunter verstehe ich, die Dosis zu senken oder zu erhöhen.

Von einer Allergie hat bisher nie jemand gesprochen.

Kann es denn ein Tumor sein? Aber den müsste man doch dann im Blutbild erkennen, oder nicht?

Vielen Dank.

Hallo,

wenn der ACTH-Stimulationstest negativ war,das vetoryl nicht anspricht meist eine schnelle verbesserung nach 14 Tagen erkennbar,gehe ich auch nicht von Cushing auf,obwohl die Symtome dafür sprechen würden.Waren die Schildrüsenwerte verändert und wurde dies nach der gabe besser?Ich würde diese in jeden Fall nochmals überpürfen lassen bevor sie das medikament dann endgültig absetzen.Die Nierenwerte waren in Ordnung und der Blutzuckerwert sicher auch?Dann käme leider tatsächlich auch ein tumoröses Geschehen in Frage.Dieses kann man nicht immer mit ein Blutbild feststellen,gerade wenn es sich um einen Hirntumor handeln würde,dies kann man dann tatsächlich nur über eine CT-oder MRT-Untersuchung feststellen.

Beste Grüße

Corina morasch
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

es sind alle Werte gut, nur der Cortisonwert ist viel zu hoch.

llo,

dies könnte auch auf ein tumoröses Geschehen der Nebennieren hindeuten,wurden diese per Ultraschall untersucht?

Beste Grüße

Corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja, die wurden in der Tierklinik per Ultraschall untersucht. War aber alles Ok.

Vielen Dank.

Hallo,

wie sind die Schildrüsenwerte im Moment im Normbereich ,wurden diese nochmals unteruscht?

Beste Grüße

Corina Morasch
Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.