So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 8655
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Guten Abend, meine kleine Alaskan-Husky-Hündin (4,5 Monate)

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, meine kleine Alaskan-Husky-Hündin (4,5 Monate) hat heute Nachmittag extrem Durchfall bekommen und erbricht sogar sofort das Wasser, das die trinkt. Soll ich ihr weiterhin Essen anbieten oder bis morgen damit warten. Wie schnell dehydriert ein Hund bei diesen Temperaturen? Kann es daran liegen, dass sie etwas Schlechtes gefressen hat - möglicherweise ein tote Maus? Können sie mir bitte einen Rat geben. Danke.
Silke Groß
Hallo,
ich würde ihr heute nur Kamilen- oder Fencheltee zur Magenberuhigung anbieten- und falls Sie es im Hause haben gegen Übelkeit Paspertin (MCP) Tropfen: heute noch 2 mal 7-10 Tropfen.
An den Temperaturen wird es bei der jungen Hündin nicht liegen- ich vermute einen Infekt oder sie hat etwas unverträgliches gefressen.
Bitte messen Sie auch rektal Fieber: über 39,00 würde für einen Infekt sprechen- und Sie sollten umgehend zum Notdienst fahren.
Bitte kontrollieren Sie auch die Schleimhäute in Augen und Maul: sind diese blass anstatt rosa- könnte dies für eine Vergiftug sprechen.
Sollte sie weiter brechen und keine Flüssigkeit behalten, müsste sie in ihren Alter unbedingt in den nächsten 12- 24 Stunden Infusionen bekommen sonst dehydriert sie und der Kreislauf könnte kollabieren
Alle guten Wünsche!
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.
Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wäre bei einer Vegiftung - möglich, dass sie eine tote Maus gefressen hat - nachdem nun eigentlich alles aus Magen und Darm weg ist, die Vergiftung vorbei oder wie lange können die Symptome auftreten?. Habe auch aus einem Bauchgefühl heraus den Duchfall mittels Combo-Stäbchen untersucht - Blut war angezeigt - bedeutet dies bei HUndestuhl etwas?
Hallo,
die Symptome bei einer Vergiftung können leider durchaus länger weiter bestehen, wenn das Gift durch die Darmwand aufgenommen wurde . Bei Rattengift kommt es oft schnell und langandauernd zu inneren Blutungen- da im Kot Blut festzustellen war, würde ich unbedingt zum Notdienst fahren. Gerade Junghunde haben nur wenig Widerstandskraft und es muss ggf. schnell ein Gegemittel gespritzt werden und Infusionen gegeben werden.
Ich würde umgehend zum Notdienst fahren um nichts zu versäumen.
Notdienste hben immer Kliniken. Weitere Adressen nennt Ihnen die örtliche Polizei und Feuerwehr sowiedieABs der TÄ.
Alles Gute!
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.
Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Muss nochmal zurück kommen: kann denn eine tote Maus, die vielleicht schon länger tot ist, solche Reaktionen auslösen oder ist das eher unwahrscheinlich?
Hallo,
es ist nicht völlig auszuschließen ( Fäulniss- und andere Erreger) aber für diese starken Symptome mit Blut im Stuhl eher unwahrscheinlich.
ich würde da kein Risiko eingehen.
Bester Gruß!
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.
Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wir hatten leider schon gleich mit 12 Wochen Probleme mit ihrem Stuhlgang- lang anhaltender Durchfall. Sie wurde gegen Giardien behandelt.Bei gleichzeitiger Futterumstellung wurde der Stuhlgang besser - war aber immer sehr durkel (dunkebraun bis schwarz) - ich dachte immer, das liegt am Futter - kann es denn auch sein, dass die kleine schon lange Blut mit dem Stuhl ausscheidet? Sonst war sie sehr agil - bis zum Vorfall heute. Und ist dieser COMBUR-Test, der eigentlich für Harn ausgewiesen ist, dafür aussagekräftig?
Hallo,
ein Ansatz- aber für Blut im KOt sollte dieser speziell darauf beim Tierarzt untersucht werden.
Da der Durchfall und das Erbrechen aber so extrem und plötzlich auftraten, denke ich hier eher nicht an einen länger andauernden chronischen Verlauf als jetzige Ursache.
Ich würde deshalb kein Risiko eingehen und bei den bestehenden Symptomen und dem Alter der Hündin unbedingt bald zum TA fahren.
Bester Gruß!
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.
Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.
Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.