So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12821
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Hund (q0 Jahre, Mischling aus Schäferhund, Collie, Aussie

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Hund (q0 Jahre, Mischling aus Schäferhund, Collie, Aussie und Dobermann) hat Spondylose. Das größte Problem ist aber, dass er extrem schlapp und lustlos ist - mein TA und die Heilpraktikerin, die ich mit ihm besuche, haben beide gesagt, dass er sehr dickes Blut hat. Dank Google ;-) bin ich jetzt der Meinung, dass das eines seiner Probleme sein könnte. Was kann man daran tun? Vielen Dank ***** ***** Grüße!
Hallo,

das heutige Wenigerfressen könnte auch durch die Hitze mitverursacht sein. Sinnvoll wäre aber auch, das Maul und den Rachen auf Entzündungen und Schwellungen zu kontrollieren Achten Sie bitte darauf, ob Ihr Hund einseitig kaut (kann hinweis auf Zahnschmerz, z.B. durch Zahnwurzelproblem sein).

Püfen Sie bitte Folgendes:

- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- die Beweglichkeit der Gelenke und Beweglichkeit des Kopfes,
- die Atmung (normal in Ruhe: 10-35 Atemzüge pro Minute, bei Herzproblemen oft (aber nicht immer) schnelleres Atmen, also schneller als 35-40/Minute in Ruhe)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung.
Folgende Möglichkeiten kommen insbesondere für das Mattsein in Betracht (bitte lassen Sie Ihren Hund baldmöglichst noch mal tierärztlich untersuchen, damit gezielte Behandlung möglich; evtl. in einer Tierklinik):
- Durchblutungsstörung (insbesondere des Gehirns). Hierfür ist Karsivan (intervet, Tierarzt) oft ein gutes Mittel.
-Herz-Kreislaufstörung, sind die Schleimhäute blasser oder bläulich? wie schnell atmet Ihr Hund in Ruhe? Eine Atemfrequenz von über 40/Min wäre ein deutlicher Hinweis auf ein Herzproblem (z.B. eine "Dilatative Kardiomyopathie", DCM, sackartige Erweiterung des Herzens mit dünnerem schwächerem Herzmuskel, Therapie ggf. mit Vetmedin, Diagnose Röntgen, Ultraschall). Unterstützend könnten Sie bei Herzproblem Cralonin-Tropfen 3x tgl. 10 Trpf. geben.
Abhören-Lassen, evtl. Röntgen / Ultraschall des Herz
-Schmerzen , schleckt sich Ihr Hund irgendwo vermehrt? (oft Hinweis auf schmerzende Stelle)Falls die Spondylose der Hauptgrund wäre, würde steifes Gehen und schweres Aufstehen auffallen
-verschiedene Organerkrankungen (u.a. Leber, Niere, Schilddrüse (Unterfunktion), Bauchspeicheldrüse), Blutuntersuchung (am besten Geriatrisches Profil) machen lassen
-Mangel von Mineralien und / oder Flüssigkeit, hatte Ihr Hund Durchfall oder Erbrechen in letzter Zeit?, auch eine Unterzuckerung kann zu den beschriebenen Symptomen führen
- Gehirnerkrankung
- Austrocknung durch vermehrten Flüssigkeitsverlust (Fieber, Nierenproblem, Durchfall, Erbrechen...)

Was wurde denn beim großen Blutbild alles untersucht? War z.B. auch der Schilddrüsenwert T4 dabei? (falls nicht sollte man dies noch untersuchen)

Unterstützend ( aber Tierarzt natürlich nicht ersetzend) könnten Sie folgendes tun:
-Veratrum albumD6 3x täglich geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern), kreislaufunterstützend
-evtl. entzündungshemmende Schmerzmittel (am Besten aber nur nach tierärztlicher Untersuchung; notfalls Metamizol (Novalgin) 25 mg/kg 2-3 xtgl. möglich
-Bachblüten-Rescue-Tropfen (angstreduzierend) 4x täglich 5 Tropfen

Insbesondere das Herz Ihres Hundes sollte noch mal genau untersucht werden, möglichst auch mit Röntgen und/oder Ultraschall.


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße ***** *****

Udo Kind

PS:

wegen der Spondylosen:
bei der Spondylose handelt es sich um röntgenologisch sichtbare knöcherne Zubildungen an der Wirbelsäule, deren Bildung man nicht völlig stoppen kann. Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Spondylosis_deformans .

Falls es zu neurologischen Problemen kommt (Lähmungen) sind oft chirurgische Maßnahmen erforderlich. Ansonsten versucht man mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln das Fortschreiten der Verknöcherung zu bremsen und dem Hund Schmerzen zu ersparen. Bei den Schmerzmitteln für den Bewegungsapparat und die Wirbelsäule haben sich v.a. die NSAID (nicht cortisonhaltige entzündungshemmende Schmerzmittel) bewährt, hier insbesondere:
- Carprofen (z.B. Rimadyl)
- Meloxicam (z.B: Metacam)
- Firocoxib (z.B. Previcox)
Alle wirken entzündungs- und schmerzstillend sowie abschwellend. Welches Mittel am besten wirkt, muß man ausprobieren. Sie greifen an verschiedenen Stellen der Entzündungs- und Schmerzentstehung an und welcher Angriffspunkt der Effektivste ist, hängt individuell vom zu behandelnden Tier ab.
Gleiches gilt für die Nebenwirkungen. Am häufigsten sind Durchfälle, in seltenen Fällen sogar blutig. Welches Mittel am besten vertragen wird ist individuell verschieden.
Bei jeder Gabe von Schmerzmitteln muß man darauf achten, daß sich der Hund - seiner bremsenden Schmerzen entledigt - nicht zu heftig bewegt. Ihr Tierarzt hat Recht, daß Ihr Hund nicht springen sollte. Bzgl. Spaziergängen: Leinenzwang, keine Riesentouren, aber maßvolle Bewegung ist durchaus sinnvoll, damit es nicht zum Abbau von stützender Muskulatur kommt.

Unterstützend könnte noch folgende Arznei gegeben werden (keinesfalls einen Tierarztbesuch ersetzend):
-Canosan (Boehringer, bänder- und sehnenstabiliierend, enthält Gonex und Glykosaminoglykane, erhältlich beim Tierarzt)
-Hekla lava D6 3x täglich (Versuch die knöcherne Zubildung zu bremsen) und Rhus toxicodendron D6 3x tägl (hilfreich bei Arthrosen) 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser, aber ohne Futter) ins Maul Ihres Hundes geben. In den ersten 3 Tagen zusätzlich Arnika D6 3 x täglich. Auch Zeel-Tabletten 3x täglich (Heel) sind oft eine gute Unterstützung

In Absprache mit Ihrem Tierarzt wäre wahrscheinlich auch eine Krankengymnastik/Physiotherapie sinnvoll.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, leider sind Sie auf meine Frage mit dem dicken Blut nicht eingegangen - das war meine Hauptfrage. Der Rest war mir bekannt - und ehrlich gesagt wirkt es so, als ob Sie das zusammenkopiert hätten.


Ratzfatz :( Ich hätte wirklich gerne eine Antwort auf meine Frage, da ich ziemlich verzweifelt bin... Zweite Chance Ihrerseits?

Ob er dickes Blut hat, kann man sagen, wenn man den Hämatokrit (prozentuale Anteil zellulärer Bestandteile am Gesamtblutvolumen; beim Hund normal: 44-52% bzw. 0,44-0,52l/l) kennt.
Ein erhöhter Hämatokrit kommt vor bei:
- stark trainierten Hunden oder längerer Aufenthalt in den Bergen (Beides bei Ihrem Hund vermutlich sicher nicht der Grund), geringfügige Erhöhung auch bei hoher Erregung (Milzkontraktion)
- Austrocknung (z.B. falls vorher Durchfall oder Erbrechen)
- Hypercortisolismus, Cushiung , zu viel Cortison im Körper: meist erhöhter Durst und Appetit auffällig
- Nierenerkrankungen
- Polycythaemia vera (übermäßige Produktion von Blutzellen)

Wichtig ist bei erhöhtem Hämatokrit insbesondere eine hohe Flüssigkeitszufuhr (am Besten per Infusionen)sowie weiterführende Blutuntersuchungen (bzgl. der Zellzahlen, einer Untersuchung auf Cushing, Nierenwerte etc., um die Ursache des erhöhten Hämatokrits zu finden und dann gezielt zu behandeln.
Ich würde daher empfehlen, die genannten möglichen Ursachen baldmöglichst (evtl. in einer Tierklinik) untersuchen zu lassen.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

 

PS: falls Sie noch eine Ergänzungsfrage haben, bitte möglichst noch heute abend bis spätestens 22:00 stellen, da ich danach bis einschließlich Montag nicht online sein kann. Erst Dienstag habe ich dann wieder Möglichkeit zu antworten.

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.