So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12821
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Hund schläft in der Nacht nicht mehr, wechselt ständig

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Hund schläft in der Nacht nicht mehr, wechselt ständig die Lage und den Ort, legt sich nicht in seinen Korb sondern langegestreckt auf den Bauch. Er ist schon 13 Jahre alt. Er hat in den letzten Wochen sich dreimal grunlich erbrochen. Könnte da ein Zusammenhang bestehen?

Tierarzt - Homöopathie :

Hallo,

Tierarzt - Homöopathie :

ja es könnte auf jeden Fall ein Zusammenhang bestehen, insofern, daß Ihrem Hund möglicherweise nachts übel ist. Unterstützend könnten Sie Nux vomica D6 3x tgl. geben, gut wäre auch die Gabe von Sucralfat (Ulcogant) , ist aber verschreibungspflichtig. Falls noch öfter erbrochen wird, bitte tierärztliche Untersuchung (Rachenkontrolle, Blutuntersuchung (Geriatrieprofil), evtl. Röntgen des Magens).


Insbesondere folgende weitere Ursachen kommen für die abendliche und nächtliche Unruhe in Frage:



-Sauerstoffmangel durch Herzfehler (häufige Ursache) oder zu wenig rote Blutkörperchen (seltener). In beiden Fällen würden Kurzatmigkeit (Atemfrequenz in Ruhe schneller als 40/Minute) , schnelle Erschöpfung und manchmal bläulich-blasse Schleimhäute . auffallen. Bitte Schleimhaut (Augenlid, Maul ) v.a. bei nächtlicher Unruhe l kontrollieren, sollte rosa sein wie bei uns und nicht blass oder bläulich)

- Durchblutungsstörung des Gehirns, Demenz. Typisch hierfür ist daß Ihr Hund wie von Ihnen beschrieben phasenweise etwas orientierungslos ist, in die Ecke starrt etc.? Hier ist oft das die Gehirndurchblutung verbessernde Karsivan (intervet) hilfreich. (allerdings sollte man vor dessen Einsatz das Herz abhören lassen).
- Vorboten von Krampfanfällen, zeigt(e) Ihr Hund irgendwann Krampfneigung, abnormes Suchverhalten oder ähnliches auch am Tag? Hatte er mal Krämpfe?
- Stoffwechselstörung, z.B. Urämie (Anreicherung von Harnstoff im Blut durch Niereninsuffiziens), Leberstörung oder Diabetes, in den meisten Fällen fällt ein erhöhter Durst auf; Diagnose durch Blutuntersuchung möglich, Bitte Geriatrisches Profil anfertigen lassen (alle wichtigen Organe incl. Schilddrüse und Großes Blutbild (zum Aufspüren unerkannter Entzündung))
-Infektionen , dann oft Fieber (d.h. rektal gemessen über 39°) und nahezu immer Allgemeinstörungen, trotzdem bitte v.a. bei abendlichem "Anfall" Temperatur messen
-plötzliche Schmerzen durch eine bisher unbemerkte Entzündung : z.B. Gelenke durch längeres Belasten. Sind die ersten Schritte nachts unverkrampft und ist die Beweglichkeit und Bewegungsfreude sonst normal? Falls nein evtl. entzündungshemmendes Schmerzmittel wie Rimadyl oder Arnika D6 und Rhus toxicodendron D6 je 3x täglich
-Verkrampfung des Bauches durch ein Darmproblem: Leidet Ihr Hund an Blähungen, hören Sie öfter Magen-Darm-Geräusche, ist der Kot sehr fest? Ist der Bauch in der Nacht dicker und härter oder gar berührungsempfindlich?
- Raumfordernder Prozess im Kopf (z.B. Tumor, eher selten!): wie oft kommen die Anfälle vor (jede Nacht?), wie lange dauern sie? Diagnose von raumfordernden Veränderungen im Kopf oft nur durch teures CT/MRT möglich (in einer Tierklinik)

Liegt die Temperatur Ihres Hundes im Normalbereich? (rektal 38° bis 39°) Bei vielen Entzündungen z.B. wäre die Temperatur in der Regel erhöht.

Bitte stellen Sie Ihren Hund baldmöglichst einem Tierarzt vor. Zur Diagnose sind Allgemeinuntersuchung, Blutuntersuchung und evtl. bildgebende Verfahren (Röntgen (Herz), für eine Hirnveränderung sogar CT/MRT ) erforderlich.

Folgende Maßnahmen können Ihren Hund unterstützen:
1.Verhaltenstraining:
-Der Liegeplatz Ihres Hundes soll noch mehr zu seinem Lieblingsplatz und Ruhepol werden:
-Füttern Sie Ihren Hund nur auf seinem Lieblingsplatz
-Starten Sie jedes Spiel und jeden Spaziergang nur von diesem Platz
-Spielen Sie nur in dem Raum mit ihm, in dem sich der Lieblingsplatz befindet
-Wenn Sie ohne Hund außer Haus waren, gehen Sie ohne den Hund zu beachten zu seinem Lieblingsplatz, erst hier dürfen Sie Ihren Hund begrüßen und ausgiebig loben

- Beschäftigen Sie Ihren Hund möglichst viel, soweit das noch möglich ist und er nicht schläft oder zu orientierungslos ist (Spazieren, Spiele, Suchspiele ( einen Teil des täglichen Futters suchen lassen). Hilfreich sind insbesondere Suchspiele, da sie das Selbstbewußtsein des Hundes stärken und der Hund lernt, sich auf etas zu konzentrieren. Schwierigkeit allmählich steigern und bei Erfolg loben (der Futterbrocken an sich ist natürlich auch schon eine Belohnung)

-Versuchen Sie die Unruhe zu ignorieren (jedes Beachten wirkt verstärkend), belohnen Sie ruhiges Verhalten

2. Medikamente
Unterstützen könnte man die Verhaltenstherapie mit folgenden Medikamenten:
-falls beginnende Demenz/Durchblutungsstörung Gehirn: Karsivan (intervet)
-Bachblüten-Rescuetropfen (4x täglich 5 Tropfen, sowie bevor Sie zu Bett gehen und während der Ruhelosigkeit alle 30 Minuten) wirken angst- und unruhereduzierend
-Arsenicum album D6 3x tägl. sowie bevor Sie zu Bett gehen und bei Beginn der nächtlichen Unruhe 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit etwas Wasser Spritze ins Maul geben.
-Evtl. könnte man auch die Gabe von Karsivan (intervet, vom Tierarzt) versuchen, dies fördert die Gehirndurchblutung
-DAP-Pheromon-Verdampfer (wird in die Steckdose gesteckt und verbreitet für uns unriechbare beruhigende Duftstoffe, die säugende Hündinnen zur Beruhigung ihrer Welpen absondern, 4 Wochen lang; . (ceva-Pharma, gibt´s beim Tierarzt)
-Zylkene (wirkt allgemein angstreduzierend, gibt´s beim Tierarzt)

- Falls Sie mit diesen Tipps immer noch nicht weiterkommen, könnte man evtl. auch angsreduziernde Psychopharmaka wie Clomicalm oder Selgian einsetzen, diese Mittel gibt es aber nur beim Tierarzt. Die volle Wirkung dieser Mittel tritt erst nach etwa 3 Wochen ein, die Hunde lernen oft aber leichter und schneller, da sie weniger Angst empfinden.

Tierarzt - Homöopathie :

Falls das Erbrechen aber wiederholt auftreten sollte oder Ihr Hund Zeichen von Übelkeit oder Brechreiz zeigt, sollte dies baldmöglichst abgeklärt und behandelt werden.

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.

Hallo,
da mir angezeigt wurde, daß Sie offline sind, ist der Chat beendet. Sie können jedoch hier im Frage-Antwort-Modus weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann.
Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen dank für die Auskunft, ich werde jetzt einmal genauer boebachten. Die bewerung habe ich ebgeschickt.


Viele Grüße C. Michel

Hallo,

danke für Ihre freundliche Rückmeldung & die positive Bewertung!
Schönes Wochenende & freundliche Grüße,

Udo Kind