So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17493
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unser 11-jähriger Greyhound hat seit Jahren chronische Entzündungen

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser 11-jähriger Greyhound hat seit Jahren chronische Entzündungen im Hals (Mandel-) bereich. Antibiotika half nur sehr kurzfristig. Nach einem Abstrich wurde ein spezielles Mittel hergestellt, das er sehr lange eingenommen hat- keine Besserung. Er bekommt seit einigen Monaten Vitamin K1. In den letzten Tagen hat sich die Symptomatik verschlimmert- lautes Würgen, Hüsteln. Was könnte man noch unternehmen? Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Jutta Hofmeister

Hallo,

 

wurden andere Ursachen wie z.B. ein Herzproblem,Problem auf der Lunge ausgeschloßen,z.B. geeröngt,eine Endoskopie durchgeführt? Ferner ein Blutbild erstellt,welche untersuchungen außer dem Abstrich wurden bisher diesbezüglich durchgeführt?

 

Danke XXXXX XXXXX Grüße

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Er bekommt seit Jahren fürs Herz Enalatap 20mg 1/2 Tabl. pro Tag (regelm. Ultraschallkontrollen, keinerlei Verschlechterung), Lunge o.K., Forthyron 400mg 2 Tabl. am Tag, Mehrmals Blutbild- Creatinin erhöht, aber bei Windhund tolerabel, verträgt nach Ausschlussdiät Pferdefleisch u. Kartoffeln- im Moment aber wieder grenzwertig zu sehr weichem Stuhl. Stimmbänder nach Untersuchung auch entzündet.

Hallo,

 

wurde die Entzündung der Stimmbänder bei einer Endoskopie festgestellt?Oft bewirkt ein bestehendes herzproblem auch einen Rückstau in die Lunge,welches sich in ein Hüsteln etc äußert, wogegen man dann Entwässerungstabletten gibt und es sich dann oft deutlich bessert,wurde dies bei ihrem Hund schon einmal ausprobiert? bekommt er auch etwas zur Unterstützung des Immunsystems?

 

Danke XXXXX XXXXX Grüße

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Morasch, Goodman wurde bei einer Zahnbehandlung in Narkose gelegt, so konnte man die Stimmbänder untersuchen. Er ist ständig sehr verschleimt ( zäh, eher durchsichtig), Entwässerung wurde noch nicht angegangen, zur Stärkung des Immunsystems bekommt er augenblicklich nichts. Kurzzeitig wurde ihm auch versuchsweise Kortison verabreicht, brachte aber keine wirkliche Besserung.


 

Hallo,

 

sollte noch keine Endoskopie durchgeführt worden sein,wäre dies in jeden Fall ratsam machen zu lassen,da man damit sehr genau die oberen Atemwege und auch die bronchien untersuchen kann,eventuell auch eine Röntgenuntersuchung.Man könnte es zudem mit einer Entwässerungtherapie mit Dimazon versuchen,diese ist nicht schädlich und sollte dies keine besserung bringen kann man damit auch wieder ohne Probleme aufhören.Zudem könnte man versuchen das Immunsystem zu unterstützen,entweder hömopathisch mit Echinacea D6 3xtgl 8-10 Stück,rezeptfrei in der Apotheke oder auch mit einem Immuninducer wie Zylexis,welcher vom Tierarzt 2x im Abstand von 2 tagen gespritzt wird und dann je nach bedarf nach 1 Woche wiederholt werden.Ferner könnte man es auch mit Inhalieren versuchen wenn man andere Ursache wie das herz,zubildungen etc ausschließ0en kann,dazu kann man entweder hömopathische medikameene wie Emsersalz verwenden,oder es auch mit Schleimlösern wie Bisolvon versuchen,auch das Inhalieren mit Cortison z.B. Pumocourt hilft hierbei recht oft,insbesondere bei chroniaschen Entzündungen ist es besser Cortison zu Inhaliern als einzugeben,da es weniger nebenwirkungen hat und zudem direkt an dem betroffen Bereich wirken kann.Ich würde ihnen daher raten es mit dem Inhalieren zu versuchen und gleichzeitig das Immunsystem s.o. zu unterstzen.Sollte dies ebenfalls keine besserung bringen dann wäre auch eine Endoskopie ratsam durchzuführen und je nach befundergebnis eventeull auch eine Entwässerungstherapie hilfreich.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und 2 weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Morasch, vielen Dank für die Tipps. Wir werden in der aufgezeigten Reihenfolge vorgehen.


MfG Jutta Hofmeister

Hallo,

 

bitte gerne und alles gute für sie und Goodman,ich hoffe es hift ihm.

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch