So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben eine 2-jährige Mops-Hündin, und einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
wir haben eine 2-jährige Mops-Hündin, und einen 1-jährigen frz. Bulldoggen-Rüden. Der Mops war bis jetzt noch nicht krank, nie Durchfall etc. Anders als unsere letzte Möpsin, die mit nur vier Jahren an IBD gestorben ist. Die Bulldogge hat aber leider, wie viele französische Bulldoggen, einen empfindlicheren Magen. Zwar frisst sie alles was der Mops auch frisst, verträgt aber noch lange nicht alles und reagiert mit schwerem Durchfall, so wie auch letzte Nacht wieder. Es ist manchmal schwierig sie beim Fressen zu trennen, und der Bully frisst deshalb auch mal dem Mops Sachen weg, die er eigentlich nicht sollte. Nun wollte ich fragen, ob man die Verdauung nicht irgendwie unterstützen könnte, z.B. durch Enzyme, wie es auch bei Menschen gemacht wird? Vielen Dank XXXXX XXXXX Rat.
Hallo,

eine Unterstützung mit Enzymen ist durchaus sinnvoll, z.B. mit astoral almazyme (http://www.tierarzt24.de/products/140739-almapharm-astoral-almazyme-hk.aspx?AgentCode=V0003032; meine Tierarztnummer bei Tierarzt24: V0003073).

24 Stunden sollten Sie bei akutem Durchfall Ihrem Hund nichts zu fressen geben. Trinken öfter kleine Mengen erlaubt. Der Magen-Darm muss zur Ruhe kommen (Rückgang der Entzündung), bevor wieder etwas gegeben wird.

Durchfall hat meistens eine der folgenden Ursachen:

-leichte Darmentzündung durch ungewohntes oder zu kaltes Futter
-infektionsbedingte Entzündungen der Darmschleimhaut (meist viral oder bakteriell, dann manchmal erhöhte Temperatur also über 39 Grad, außerdem Parasiten, wann war die letzte Entwurmung?) Häufige Durchfallursache sind auch Giardien (einzellige Parasiten), Nachweis durch Kotuntersuchung
- Fremdkörper oder Tumore (eher selten)
-Verdorbenes gefressen oder sogar Vergiftung (sinnvolle Reaktion des Körpers, um das Verdorbene / das Gift rauszubringen)
- -Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Schmerz, oft auch häufiges Brechen)
-Organerkrankungen (Niere, Leber, Schilddrüse...) oder Herzerkrankungen
.
Wie geht es Ihrem Hund denn vom Allgemeinbefinden her? Achten Sie bitte auf folgende Krankheitszeichen, die einen Tierarztbesuch erforderlich machen würden, insbesondere darauf ob:

-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein, eine mit den Fingern gezogene Hautfalte verstreicht nicht sofort (alles Zeichen für Austrocknung, Infusion nötig)
-Ihr Hund sich immer wieder mit Durchfall quält
-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur ( unter 37,5° wäre besorgniserregender als etwas Fieber, Temperaturen oberhalb von 39,5° deuten auf schwerere Infektionen)
-das Allgemeinbefinden Ihres Hundes sehr gestört ist (länger andauernd sehr ruhelos oder zieht sich vollkommen zurück) .
-der Hund in letzter Zeit öfter Durchfälle hatte
-im Kot Blut zu sehen ist
-der Bauchumfang stark zunimmt , der Bauch hart und angepannt ist
-Ihr Hund immer wieder seinen Bauch leckt (Hinweis auf Schmerzen)

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie baldmöglichst zum Tierarzt! Dieser gibt dann je nach Lage Infusionen, Schmerzmittel, Durchfallmittel, Antibiotika, Mittel gegen Übersäuerung...

Sollte Ihr Hund trotz der beschriebenen Maßnahmen immer noch wiederholten Durchfall haben ist zur Abklärung der Ursachen ist ein Tierarztbesuch sinnvoll, denn zur Ursachenklärung sind Kot- und Blutuntersuchung und ggf. auch Röntgenaufnahmen/Ultraschall nötig. Die Behandlung der verschiedenen Ursachen ist logischerweise verschieden, da an die Ursache angepasst.

Heute würde ich kein Futter mehr geben und frühestens morgen früh mit leicht verdaulichem Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen beginnen. Wenn Kot dann wieder normal: allmähliche Umstellung auf Normalfutter. Ins leicht erwärmte Trinkwasser sollten Sie möglichst etwas Elektrolytpulver (z.B. Rehydration support von waltham, gibt´s beim Tierarzt) geben. Achtung: darauf achten ob Ihr Hund das angereicherte Wasser mag.

Unterstützend könnten Sie Nux vomica D6 (morgens und nachmittags) und Podophyllum D6 (vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben), bei Kreisaufschwäche sind Veratrum album D6 3x täglich 1 Tablette und Bachblüten-Rescue-Tropfen (3x täglich 4 Tropfen mit etwas Wasser) oft hilfreich.

Außerdem wäre die Gabe von Diatab sinnvoll (schützt die Schleimhaut , bindet Bakterien und Viren (in gewißem Maß), enthält Elektrolyte) , alfavet, gibt´s beim Tierarzt oder über´s internet. Ein weiteres gutes Durchfallmittel ist Dystikum (albrecht). Bei massiver bakterieller Erkrankung bräuchte Ihr Hund aber ein Antibiotikum, bei Giardien Panacur oder Metronidazol, bei Pankreasproblemen u.a. Pancreasenzyme (bei schweren Problemen Pancrex_Vet, bei leichter Erkrankung das schon genannte almazyme). Um eine spezifische Therapie einleiten zu können, ist eine tierärztliche Untersuchung bei wiederholtem Durchfall unbedingt notwendig.
Stullmisan (ein pflanzliches Mittel) gibt es freiverkäuflich (Apotheke) und ist manchmal auch gut wirksam..

Hilfreich sind auch Probiotika zur Förderung der physiologischen Darmflora, z.B. canikur (http://www.canikur.de/de/canikur-pro.aspx ) oder Bactisel (selectavet).

Weiterhin können Sie Ihrem Hund noch eine Wärmflasche anbieten (wirkt oft beruhigend auf Darm).

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße XXXXX XXXXX

Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

hallo,


ansonsten geht es ihm gut...er ist heute morgen natürlich etwas müde da er die halbe Nacht nicht geschlafen hat, aber er hat schon mit seinen Sachen gespielt und die Hündin genervt. :). Nunja, ich gebe ihm in solchen Fällen Finidiar (bei leichten Fällen), und in schwereren Fällen das Canidiarix. Laut Tierarzt sind Bulldoggen halt anfälliger für solche Sachen, aber da unserer ansonsten gesund und fit ist, sieht sie keinen Grund zur Beunruhigung. Ich werde zusätzlich noch das mit den Enzymen probieren, ich kenne etliche Hunde wo dies gut geholfen hat. Bactisel hatte ich bei meiner frühreren Hündin im Einsatz, aber da dies ein chronisch krankes Tier war, wurde da auch ganz anders behandelt. Ich habe ihr z.B. eine Paste aus aufgelöstem Barium gegeben, aber ich musste ihr auch täglich Kortison spritzen, von daher...


LG

Hallo,

bei IBD ist Cortison erforderlich, da die Erkrankung u.a. durch Imunstörung hervorgerufen wird. Bei normalem Durchfall ist dies aber eher kontraindiziert.

Finidiar (http://www.medpets.de/finidiar/) ist als erste Maßnahme neben Fasten und anschließender Diät in Ordnung.

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe.
Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

hallo,


ich werde mir mal diese Enzyme bestellen...wie gesagt, man achtet immer drauf was der Bully frisst, aber manchmal ist das nicht so einfach wenn man 2 Hunde hat.


LG

Drückje die Daumen, daß es mit den Enzymen besser wird.
Klar daß es mit 2 Hunden schwieriger ist. Hier kann man nur so gut es eben geht aufpassen, daß nichts Unverträgliches aufgenommen wird.

Viel Erfolg wünscht

Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ach ja, ich werde übrigens demnächst diesen Kurs belegen:


wer weiss, was man mal damit anfangen kann. :)


ist ausserdem sehr hilfreich, wenn man 2 Hunde hat.


http://www.ils.de/tierheilpraktiker.php?kursfuid=f5f9804ec5df8f59e6e6f1e97d270216


Und ich sage mir, ich hätte vielleicht unsere erste Mops-Hündin reanimieren können. Aber wer sagt mir, dass dem Tier damit geholfen gewesen wäre. :(


LG

Hallo,

die Ausbildung ist sicher oft hilfreich. Wünsche Ihnen auch hierfür viel Erfolg!

Freundliche Grüße & danke für die positive Bewertung,

Udo Kind