So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 17488
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, nach einer entzündeten Wunde an der Rutenspitze wurden

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
nach einer entzündeten Wunde an der Rutenspitze wurden meinem Labby (3 Jahre) vor rd. 2 Wochen ein Stück des Schwanzendes amutiert. Nun heilt aber die Wunde nicht zu. Sie blutet nach wie vor, nässt. Verband wird alle 1 - 2 Tage gewechselt, auch Antibiotikum bekommt er täglich in Tabletten verabreicht. Ich versuche den Schwanz möglichst ruhig zu halten - was beim Labby, der sich ständig freut, schon sehr schwierig ist. Meine Angst ist, dass sich die Wunde doch aller Vorsichtsmaßnahmen und Bemühungen abermals entzünden könnte und dann ein weiteres Stück kupiert werden muss. Was kann ich noch tun? Kann eine sloche Wunde vielleicht auch gelasert werden? Ich bin bei einem sehr bemühten und sicher auch kompetenten Dorf-Tierarzt und frage mich mittlerweile, ob ich mit dem Hund nicht vielleicht doch in eine Tierklinik fahren sollte. Herzlichen Dank schon im Voraus für Ihre Tipps.
Viele Grüße
Ursula Homm
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Bei dieser Art Wunde ist eine Heilung leider wegen der häufigen Manipulation (Schwanzwedeln, Anstoßen) oft recht langwierig.

Sie sollten die Wunde auf jeden Fall 2x täglich mit klarem Wasser reinigen und dann 5 Tage lang 2x tgl. mit Wasserstoffperoxidlösung zur Desinfektion spülen. Dann kann Weederm Wundheilungscreme aufgetragen werden und ein Verband gemacht werden, der nicht zu locker, aber auch nicht zu fest sitzen darf.

Das Antbiotikum sollte gewechselt werden, wenn diese nicht anspricht. Evtl. ist auch ein Abstrich aus der Wunde nötig, um die genauen Keime zu ermitteln und das passende Antibiotikum geben zu können.

Wenn es nicht besser wird, würde ich einmal das Tier in der TK vorstellen, um weitere Möglichkeiten zu prüfen.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.