So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 18195
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unsere Hündin hat ein Milchleistentumor frisst und trinkt noch

Diese Antwort wurde bewertet:

Unsere Hündin hat ein Milchleistentumor frisst und trinkt noch gut, was soll ich machen?
In voraus danke.
Mit freundlichen Grüßen H.J.Foitzik

Hallo,

 

leider sind diese Tumore meist bösartig,ein sogenanntes mammakarzinom. In der regel wäre es empfehlenswert diesen Tumor,sprich die befallene Milchleiste zu entfernen.Allerdings ist ihre Hündin auch nicht mehr die jüngste und da man dies nur unter Vollnarkose machen kann,auch ein erhöhtes narkoserisiko bei älteren Tieren vorhanden ist,sollte man einen solchen Eingriff genau überlegen.Wichtig ist sollte man sich zu einer operativen Entfernung entscheiden wäre es empfehelnswert sie vorher entsprechend untersuchen zu lassen,insbesondere Herz-Kreislaufsystem,und über eine Blutuntersuchung die organwerte,insbesondere der nieren,leber.Sollte man damit einen altersbedingten pathologischen Befund feststellen,z.B. schlechte nierenwerte würde ich von einem Eingriff abraten da ein erhöhtes Narkoserisiko besteht.Sind die werte alle so weit in Ordnung sollten sie sich einen solchen Eingriff dennoch gut überlegen,da dieser Tumor sehr gerne streut,metastasiert,und es dann trotz Entferen der Milchleiste schon nach einigen Monaten zur Bildung eines neuen Tumors auch in den inneren Organen kommen kann und man dann eventuell nicht mehr diesen operativ entfernen kann.Manchmal wachsen diese Tumore auch langsam und brehen nicht auf,so daß dann ihre Hündn auch ohne operative Entfernung eventuell noch die nächsten 1-2 Jahre recht gut damit leben kann.Wie gesagt die Entscheidung liegt bei ihnen,ich würde nur zu einer Operation raten wenn die Hündin ganz gesund ist und der Tumor shon recht groß ist,bzw eventuell schon aufgebrochen ist.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.