So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 18626
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, meine Labradorh ndin hat st ndig Probleme mit der Analdr se.

Kundenfrage

Hallo,
meine Labradorhündin hat ständig Probleme mit der Analdrüse. Müssen ständig zum AUsdrücken usw.
Habe alternativ mit homöopathischen Mitteln (Causticum) eine Besserung erhofft, leider fährt sie schon wieder "schlitten".
Haben Sie einen Rat ob man bei diesem Problem generell besser Trocken- oder Nassfutter gibt?, oder sonstiges? Bisher bekommt unsere Hündin beides Teracanis(Nassfutter) und Akana und Magnusson als Trockenfutter.
Vielen Dank
LG Andrea Kohl
Gepostet: vor 9 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Jahren.

Hallo,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Es gibt hierfür leider keine wirksame Behandlung.

Man kann nur allgemein sagen, daß bei härterem Kot sich die Analdrüse durch den Druck etwas leichter dann mit entleeren kann,als bei eher dünneren Kot.

Es wäre daher vielleicht etwas besser ihrem Hund so zu füttern, daß der kot eher etwas fester ist.

Dies allein wird aber leider das Problem nicht lösen können und sie werden daher einfach regelmäßig die Analdrüse entleeren müßen,entweder sie selbst oder ihr Tierarzt, da es einfach Hunde gibt bei denen sich die Analdrüse egal was man versucht sich nicht von selbst entleert,dies liegt auch oft daran,daß das Drüsensekret einfach sehr dickflüssig und daher zäh ist ,so daß die Drüse daher immer wieder verstopft.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin

 

Kunde: hat geantwortet vor 9 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Meine Frage war ob es besser ist "nasses" oder "trockenes" Futter zu geben und ob es dafür evtl.ein spezielles Futter gibt,damit dann der Kot "härter bzw. fester" wird, damit sich die ANaldrüse entleeren kann..mit dieser ANtwort kann ich herzlich wenig anfangen...das hätte ich selbst auch gewusst:-(
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 9 Jahren.

Penicillin ist das älteste Antibiotikum und daher leider auch gegen viele ( fast die meisten ) Bakterienspezies kaum noch wirksam. Ein Antibiotikum das wirklich wirkt - der TA hat sicher auf eine bakterielle Entzündung getippt - kann erst nach einer bakt. Untersuchung des Analdrüsendekrets samt Antibiogramm festgestellt werden. daher rate ich zu einer solchen Untersuchung.Ich biete solche auch an. Sprechen Sie Ihren TA darauf an, bevor ernoch andere ATB verabreicht und Ihr Liebling dauernd "schlittenfährt"

VielErfolg

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Jahren.

Hallo,

 

es gibt Hunde die härteren Kot bei Naßfutter haben und welche die härteren Kot bei Trockenfutter haben, also sollten sie dies bei ihrem Hund ausprobieren,bei welchem futter der Kot von der Konsistenz härter ist