So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 30008
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Wohnung gemietet. Eine "schwierige

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe eine Wohnung gemietet.
Eine "schwierige Mietpartei" versucht in Ihrer Dauerfreizeit andere Mieter zu schikanieren.
Es ist schwierig, die Taten dann konkret nachzuweisen.
Ich bat diese Mietpartei um etwas mehr Ruhe ab 22:00 Uhr.
Die lärmende Mietpartei entsandte mir einen 2 Seitigen Brief und unterschrieb auf der letzten Seite sogar.
In den Brief stehen so Bezeichnungen wie:
"Ich wissen, dass Du andere Leute belästigst"
"Ich wissen, dass Du psychisch gestört bist"
"Du bilden Dir Lärm nur ein wegen deine psychische Störungen"
und noch weiteresErfüllt das den Straftatbestand der üblen Nachrede, Verleudung?Diese Mietpartei bedroht auch andere Mieter und griff auch schonmal eine Mieterin tätlich an.Es ist dann immer schwer Nachweise zu erbringen
Aber jetzt hätte ich derren Brief als Nachweis.
Genügt das als Tatnachweis?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank ***** ***** Anfrage über das Portal JustAnswer.

Gerne helfe ich Ihnen weiter. Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.

Dies kann ein paar Minuten dauern.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank ***** ***** Anfrage über JustAnswer.

Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft. Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Die benannten Äußerungen und Formulierungen erfüllen nicht den Straftatbestand der üblen Nachrede und Verleumdung.

Sind die setzt voraus, dass die Äußerungen gegenüber Dritten ebenfalls kundgetan werden. Sie richtet sich jedoch – so mein Verständnis – der Brief ausschließlich an Sie.

Allerdings kann die Bezeichnung einer psychischen Störung eine Beleidigung nach § 185 StGB bedeuten. Unabhängig von der konkreten Einordnung können Sie den Brief zur Strafanzeige wegen Beleidigung bei der örtlichen Polizeibehörde bringen.

Eine Strafanzeige kann schriftlich unter Schilderung des Sachverhalts erhoben werden.

Die Behörden prüfen sodann, ob ein Straftatbestand vorliegt und leiten sodann gegebenenfalls weitere Ermittlungen ein.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.

Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen). Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.