So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 7740
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, lässt es sich vor Gericht

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,lässt es sich vor Gericht vertreten, daß die Merkmale der Körperverletzung erfüllt sind,
wenn bei Zwangsunterbringung einem eine Substanz gegen seinen Willen
verabreicht wird, welche nachweißlich eine starke Abhängigkeit verursacht.Der einzige Grund für die Unterbringung war ein Vorgang, dass nach gewissen
Vorwürfen über zwei Jahre gegen die Polizei zwecks Strafvereitelung und grundloser Abweisung einer Zivilklage im Streit um Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, ein Traktor im
abgelegenen ländlichen Gebiet auf der Strasse stehen gelassen wurde.
Es war Tageszeit und aus beiden Richtungen konnte man ihn aus 100 bzw. über
200 Meter Entfernung erkennen. Bestand also keine Gefahr für den Straßenverkehr.
Vertrete als Ausübung des Rechts zu demonstrieren.Die Unterbringung dauerte sechs Monate und es wurde die Substanz Olanzapin 15mg/Tag
verabreicht, wovon mir eine schwere Schlafstörung übrig geblieben ist. 2-3 Stunden Schlaf
pro Nacht, früher 8 Stunden durchgehend.Gruss
Ville Vaittinen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Das Verabreichen solchen Substanzen ist eine Körpverletzung. Allerdings kann der Täter gerechtfertigt sein, nämlich wenn es medizinisch indiziert war. Wenn es keinen Grund für die Einweisung gab, kann auch der Straftatbestand der Freiheitsberaubung erfüllt sein. Aber ich als Nichtmediziner kann nicht beuteilen, ob Ihre Einweisung und die Verabreichung erforderlich waren.

Das wird die Polizei prüfen, wenn Sie dort eine Anzeige machen. Eine Anzeige können Sie risikolos machen. Kosten fallen dafür keine an.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.