So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 41075
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe eine Belehrung/ schriftliche Äußerung mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Belehrung/ schriftliche Äußerung mit Tatvorwurf "Sachbeschädigung an Kfz" (ohne Bezug zu irgendeinem §) bekommen. Tatzeit zwischen 20.9 und 24.9.21, Tatort eine Straße in der Nähe meines Wohnorts.
Ich bin mir wirklich keiner Schuld bewusst. Bin auch ziemlich sicher, dass ich dort nicht mit meinem PKW unterwegs war.
Ist es ratsam bei der Polizei nachzufragen, was mir vorgeworfen wird (ohne das ich mich dann doch irgendwie verdächtig mache)?
Was für eine Auskunft kann ich denn erwarten per Telefon/mail erwarten?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mehr weiß ich dazu nicht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie die Ihnen zur Last gelegte Tat nicht begangen haben - etwa, weil Sie zu der angegebenen Tatzeit nicht an dem Tatort waren, so können Sie für diese selbstverständlich auch nicht belangt werden.

Sie können und sollten bei der Polizei Rücksprache halten und um nähere Auskünfte ersuchen.

Sollte man Ihnen diese nicht erteilen, so ist Ihnen anzuraten, einen RA vor Ort zu mandatieren und diesen mit der Wahrnehmung Ihrer Rechte zu beauftragen.

Sie sollten bis dahin auch von Ihrem Schweigerecht Gebrauch machen und sich selbst nicht zu der Angelegenheit schriftlich äußern.

Der RA wird für Sie Akteneinsicht nehmen, um die Beweis- und Rechtslage zu überprüfen.

Auf der Grundlage dieser Akteneinsicht wird der RA sodann das für Sie optimale weitere Vorgehen festlegen und für Sie eine Einlassung zur Sache abgeben.

Sollte es sich erweisen, dass ein Irrtum/Missverständnis vorliegt, wird das Verfahren gegen Sie zwingend nach § 170 Absatz 2 StPO einzustellen sein.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sollte die Rücksprache mit der Polizei telefonisch erfolgen oder per Mail und was für Auskünfte genau kann ich von der Polizei einfordern ohne eine RA zu beauftragen?

Die Rücksprache sollte telefonisch erfolgen.

Einen Auskunftsanspruch haben Sie gegenüber der Polizei nicht, Sie können diese nur ersuchen, Ihnen nähere Informationen zur Verfügung zu stellen.

Weigert sich die Polizei, müssen Sie vorgehen, wie beschrieben und einen RA einschalten, der Akteneinsicht nimmt.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Dankeschön

Gern.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt