So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 38413
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo. Mein Name ist Stadler. Ich war gestern bei meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Mein Name ist Thomas Stadler.
Ich war gestern bei meiner Lebensgefährtin und es ist zu einem Zwischenfall mit unserem vor 3 Wochen eingezogen Nachbarn gekommen. Meine Lebensgefährtin bekam vor einigen Tagen mit wie der Mieter seine Freundin aufs schlimmste beleidigt hat, sodass sie weinend rausgelaufen ist aus der Wohnung. Irgendwie hat der Mieter das mitbekommen das diese Info zum Vermieter gekommen ist ( der Vermieter ist der Lebensgefährte meiner Schwiegermutter in spe) und stellte uns auf dem Balkon zur Rede. Die Balkone sind nebeneinander. Er meinte was uns überhaupt einfällt so etwas weiter zu erzählen. Der Nachbar ( polizeibekannt ex-drogendealer) schrieb rum das er jetzt dann zu unserer Haustüre kommt und mich dann verprügeln will. Ich ging zur Haustüre und wollte ihn beruhigen und normal mit ihm reden. Ich öffnete die Türe und er ging sofort auf Angriff. Er wurde von einem Bekannten am Hals zurück gehalten. Mich hat die ältere Tochter meiner Lebensgefährtin zurückgehalten. Trotzdem erwischte ich ihn und fügte ihm ein paar Kratzer zu. Er sagte jetzt bei der polizeilichen Vernehmung ich habe ihm ein Veilchen geschlagen. Ich bin gar nicht in die Nähe seines Gesichtes gekommen. Ich bin komplett unbeschrieben und hatte bis gestern keinerlei zusammen Treffen mit der Polizei. Ichbin komplett psychisch am Ende. Bitte helfen Sie mir. Die Kinder von meiner Lebensgefährtin trauen sich nicht mehr aus dem Haus.
Mit freundlichen Grüßen Thomas Stadler

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie haben mit keinen strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen, denn unter Zugrundelegung Ihrer Angaben zum Sachverhalt haben Sie sich nicht strafbar gemacht.

Der Nachbar hingegen hat sich einer nach §§ 223 Absatz 2, 22 StGB strafbaren versuchten Körperverletzung zu Ihrem Nachteil schuldig gemacht, als er in Angriffsabsicht an Ihrer Haustür erschien, um Sie wie angedroht zu verprügeln.

Gegen diese gegen Sie gerichtete Attacke durften Sie sich zur Wehr setzen, denn Sie können sich auf Notwehr gemäß § 32 StGB berufen.

Dass Sie Ihrerseits nachgesetzt und dem Mann einige Kratzer zugefügt haben, geschah ersichtlich unter dem Eindruck der für Sie verwirrenden Situation.

Ihre Verteidigungshandlung ist daher nach § 33 StGB entschuldigt - Sie können daher nicht wegen Körperverletzung bestraft werden!

Dass die Situation sich so zugetragen hat, wird der Gang der weiteren polizeilichen Ermittlungen auch bestätigen, denn sämtliche Beteiligten werden als Zeugen befragt.

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Die Polizei hat im Zuge der Aufnahme der Streitigkeit ebenso meine Hände bzw Handrücken fotografiert. Dort konnte man nichts sehen. Keine abschürfungen Hämatome oder Verletzung der Haut. Ich muss am Montag zur Aussage bei der hiesigen Polizei erscheinen. Muss ich auf irgend etwas noch achten?

Wenn bereits entsprechende Untersuchungen vorgenommen worden sind, so wird sich die Aussage des Mannes auch als reine Belastungsaussage erweisen. Sie können ihn dann zudem wegen Falschverdächtigung zu Ihrem Nachteil anzeigen (§ 164 StGB).

Es steht Ihnen frei, Ihre Aussage zu machen, denn Sie haben ein Schweigerecht, von dem Sie gegenüber der Polizei Gebrauch machen können.

Allerdings rate ich an, auszusagen und den Sachverhalt genauso zu schildern, wie Sie dies in Ihrem Fragetext angegeben haben. Stellen Sie insbesondere heraus, dass das Erscheinen des Mannes vor der Haustür und dessen massive Drohungen Sie schockiert und in Furcht versetzt haben.

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.