So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 5732
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo die Staatsanwaltschaft hat mir Auskunft über ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo die Staatsanwaltschaft hat mir Auskunft über ein Ermittlungsverfahren gegeben sie kann nur einsehen das es wegen häuslichergewalt/ gefährliche Körperverletzung eine Anklageschrift als Entwurf gab, die Akte liege bei ihr nicht mehr vor sondern in der Polizei Dienst stelle, was heißt das nun Genau bearbeitet die Staatsanwältin diese Akte nicht mehr? Und kann ich noch damit rechnen das die Anklageschrift an den Täter verschickt wird weil es ja schon einen Entwurf gibt . Ich als Opfer habe eine Zeugen aussagen gemacht wurde erneut als Zeugen vorgeladen habe den Strafantrag zurück genommen und nicht mehr weiter ausgesagt , die Polizei hat Bilder von blauen Flecken auf der Haut die ich selbst fotografiert habe. Wie wahrscheinlich ist das , dass ganze wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht geht? wenn nur das Opfer ausgesagt hat und kein anderer. Und der Strafantrag zurückgezogen wurde kommt da noch die Anklageschrift Ideen könnte es möglich sein das der Entwurf in der Zeit gemacht wurde als ich meine Zeugenaussage gemacht habe ? Könnte der Tatverdächtige beim Prozess unter den oben genannten Umständen freigesprochen werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Häusliche Gewalt wird in der Regel nur auf Antrag verfolgt. Wenn Sie den Strafantrag zurückgenommen haben, wird nur weiterverfolgt, wenn ein öffentliches Interessen zu bejahen ist. Das ist meines Erachtens wohl nicht gegegeben. Und blaue Flecken auf der Haut allein begründen noch keine gefährliche Körpverletzung. Es ist also eher davon auszugehen, dass es zu keiner Verurteilung des Verdächtigen kommt, weil das Verfahren eingestellt wird. Die Einstellung wäre so etwas wie ein Freispruch.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
ausser den blauen Flecken auf der Haut gab es eine Tat die auf gefährliche Körperverletzung zurückzuführen ist , und das wird Ja als offizialdelikt verfolgt . Kann das offizialdelikt trotzdem eingestellt werden, und falls das ganze doch vor Gericht kommen sollte kann es dann ein Freispruch für den Täter trotz der Bilder?

Wenn von gefährlicher Körperverletzung auszugehen ist, wird die Sache auch ohne den Strafantrag verfolgt. Gleichwohl könnte es zu einem Freispruch kommen, wenn die Tat nicht nachgewiesen werden kann. Die blauen Flecken sind dabei aber ein starkes Indiz, dass es eine Körperverletzung gegeben hat.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Könnte dass verfahren bei gefährlicher Körperverletzung (offizialdelikt) eingestellt werden? Und wie wahrscheinlich ist das bei meinem Fall? Zu der gefährliche Körperverletzung habe Nur ich ausgesagt

Ein Offzialdelikt kann eingestellt werden z.B. gegen Zahlung eines Bußgeldes. Eine Einstellung halte ich aber eher für unwahrscheinlich, weil das Verfahren schon so weit vorangeschritten ist.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
es geht um das Strafverfahren was ich in meiner Frage beschrieben habe, wäre es möglich das der Entwurf für die Anklageschrift gemacht wurde nach Meiner Zeugenaussage , und als ich den Strafantrag zurückgenommen habe , dann einfach die Anklageschrift stehen gelassen hat und man hinterher kein Interesse mehr hatte das zu verfolgen weil man davon ausgeht das ich vor Gericht keine Zeugenaussage tätigen werde?Meine erste Zeugenaussage habe ich zwischen august und September -November gemacht, am 1.3 .20 sollte ich erneut aussagen habe dies nicht gemacht und dort 2 mal einen Strafantrag zurück gezogenWas könnte der Tatverdächtige tun unterstützend das dass verfahren eingestellt wird?Könnte ich dem Polizeiermittler irgendwie überzeugen das ich wirklich keinen Prozess möchte? Die Akte sei der Zeit einmal bei der Staatsanwaltschaft gewesen und jetzt doch wieder nicht? Ist das ein positives Zeichen das die Staatsanwaltschaft die Akte nicht mehr besitzt?Die Anzeige ist 2 Jahre her.oder 1,5 Jahre ist es noch wahrscheinlich das was eingestellt wird . Ich hoffe sie können mir antworten und weiterhelfen tut mir leid für die ganze fragerei
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
sie können mir gern ein Zusatz Angebot machen

Der Tatverdächtige kann die Einstellung nicht vorantreiben.

Aber wenn Sie deutlich machen, dass Sie keine Strafverfolgung wünschen, kann es sein, dass das Verfahren eingestellt wird. Denn wenn Sie als Opfer keine Bestrafung wollen, vermindert das das Interesse an der Strafverfolgung.

Letzlich aber entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob es im Interesse der Prävention notwendig ist, den Tatverdächtigen zu bestrafen. Aber ich kann aus der Ferne leider nicht beurteilen, ob es zu einer Einstellung kommt.