So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 31640
Erfahrung:  Strafrecht war ein Schwerpunkt während meines Referendariats
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe ein Anliegen zum Thema "Führungszeugnis

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich habe ein Anliegen zum Thema "Führungszeugnis für Behörden"
Ich habe nun eine neue Stelle bei der Stadt in Aussicht. Dafür wird ein Führungszeugnis für Behörden beantragt. Nun gibt es aus der Vergangenheit ein Paar Sachen wo ich gerade unsicher bin ob diese eingetragen sein könnten. Definitiv ist das nicht der Fall bei dem Normalen und erweiterten Zeugnis aber wie ist das bei dem für die Behörde ?1) Im Jahr 2009 Strafbefehl erhalten wegen Betrug 40 Tagessätze a 40,00 €. Endgültig bezahlt 2013.2) Im Jahr 2012 Strafbefehl wegen Urkundenfälschung 60 Tagessätze a 30,00 €. Entgültig bezahlt 20193) Im Jahr 2019 Strafbefehl wegen Betrug 15 Tagessätze a 20,00 €. Entgültig bezahlt 2020Vielen Dank ***** *****ür Ihre Einschätzung!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Es ergeben sich unter Zugrundelegung Ihrer Mitteilungen keine Abweichungen bezüglich eines Führungszeugnisses zur Vorlage bei Behörden.

 

Rechtlich maßgeblich sind insoweit die Regelungen in § 32 Absatz 3 und 4 BZRG:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__32.html

 

Nur die in diesen beiden Absätzen im Einzelnen bezeichneten Verurteilungen und Eintragungen werden in ein Behördenzeugnis aufgenommen.

 

In Ihrem Fall ist keiner der in § 32 Absatz 3 und 4 BZRG genannten Tatbestände gegeben.

 

Auch das Behördenzeugnis wird folglich keine Eintragungen enthalten.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Summieren sich die tagessätze nicht und sofern man über 90 TS hat werden diese vermerkt ?


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Es existiert die Vorschrift des § 38 BZRG, die das Vorliegen mehrere Veurteilungen regelt.

 

In Ihrem Fall greift jedoch § 38 Absatz 2 Nr. 3 BZRG:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__38.html

 

Außer Betracht bleiben nach dieser Bestimmungen Verurteilungen, durch die auf Geldstrafe von nicht mehr als neunzig Tagessätzen oder auf Freiheitsstrafe oder Strafarrest von nicht mehr als drei Monaten erkannt worden ist.

 

Es erfolgt somit keine Addition der Einzelstrafen.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
super danke !

Gern geschehen!