So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 19417
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich benötige mal einen Rat oder Hilfe. Mein Sohn, 20 Jahre

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich benötige mal einen Rat oder Hilfe. Mein Sohn, 20 Jahre und Führerschein auf Probe, ist in meinem Auto auf der A7 geblitzt worden. Tempo 141 bei erlaubten 120. Also hat Papa recherchiert und festgestellt, 1 Punkt, 75 Euro und zweijährige Verlängerung seines Probeführerscheins. Online hat der gute Papa also die Schuld auf sich genommen und gedacht, bezahlen und gut ist. Leider hat der Heidekreis etwas dagegen und ist tatsächlich der Meinung, dass mein Sohn deutlich jünger aussieht als ich. Jetzt fordern die mich auf, bis zum 20.02. eine Stellungnahme abzugeben und den Fahrer zu benennen. Muss ich nun meinen Sohn anschwärzen oder habe ich ein Zeugnisverweigerungsrecht? Welche Konsequenzen ergeben sich? MFG Andreas Peikert
JA: In welchem Jahr haben Sie Ihren Führerschein erhalten?
Customer: Ich oder mein Sohn?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: erst mal nicht

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Sie sind nicht verpflichtet, Ihren Sohn zu benennen, haben hier also ein Zeugnisverweigerungsrecht.

Sie müssen den Fahrer also nicht benennen.

 

Ich würde einfach nicht antworten und das Schreiben liegen lassen.

 

Dann muss die Behörde den Fahrer ermitteln.

 

Dazu hat sie drei Monate Zeit

 

Gelingt das nicht kann es sein, dass Sie eine Fahrtenbuchauflage bekommen

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Die drohen mir aber an, dass ich, wenn ich nicht bis zum 20.02. den Fahrzeugführer benenne, dass dann polizeiliche Ermittlungen veranlasst werden.

Ja, dann wird versucht, den Fahrer zu ermitteln

 

Wenn Sie aussagen, bringen Sie sich ja auch selbst in Schwierigkeiten.

 

Deswegen würde ich schweigen

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Leider kann ich sie aktuell nicht anrufen. Die Antwort gefällt mir nicht so ganz. Ich habe die Befürchtung, dass wenn die Polizei ermittelt, die sehr schnell meinen Sohn als Fahrer des Fahrzeugs ermitteln würden. Zudem bin ich auch gewillt, die Sache zu erledigen und zu bezahlen.

Das wird nicht so einfach gehen.

 

Es gibt keine Halterhaftung und nach dem Bild sind Sie klar nicht der Fahrer

 

Die Polizei wird also auch dann weiter ermitteln wenn Sie sich selbst bezichtigen.

 

Daher rate ich zu schweigen

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Was passiert denn, wenn im Rahmen der Ermittlungen mein Sohn als Fahrer des Wagens "identifiziert" wird?

Das was Sie geschrieben haben

 

Verlängerung des Probeführerscheins

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Wie hoch ist in solch einem Fall die Wahrscheinlichkeit, dass die Polizei ihn ermittelt?

Das kommt immer auf den Einzelfall an.

Wie gut ist die personellle Besetzung, wieviel Zeit etc.

 

Am besten fahren Sie, wenn sie den Bogen unbeantwortet liegen lassen, denn dann verzögert es sich weiter

Claudia Schiessl und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.