So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 31211
Erfahrung:  Strafrecht war ein Schwerpunkt während meines Referendariats
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Morgen an Sie, mein Mann und ich besitzen ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen an Sie,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: mein Mann und ich besitzen ein Mehrfamilienhaus. Ein Mieter einer kleinen Wohnung kürzte schon 2 x die Miete, da er sich "dazu im Recht" sah. Beispiel: die Miete inkl NK beträgt 295,00 Euro, er überwies 38,50 Euro letzten Monat. Was sind meine Rechte? Könnte ich ihm fristlos kündigen? Wir sind in NRW. Mit freundlichen Grüßen Petra Struff
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Er zweifelt die NK-Abrechnung an.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Sie können den Mieter zunächst schriftlich (=Einschreiben) abmahnen, denn die unberechtigte Kürzung der Miete stellt eine mietvertragliche Pflichtverletzung dar.

 

Die Abmahnung ist zwingend erforderlich, wenn Sie sodann eine ordentliche Kündigung aussprechen für den Fall, dass der Mieter sich die Abmahnung nicht zur Warnung gereichen lassen sollte.

 

Sollte der Mieter daher auch nach erfolgter Abmahnung die Miete teilweise einbehalten/kürzen, so können Sie sodann gemäß § 573 Absatz 2 Nr. 1 BGB das Mietverhältnis ordentlich unter Eimnhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist kündigen.

 

Sie sollten den Mieter daher in der Abmahnung auch unmissverständlich in Aussicht stellen, dass Sie bei weiteren unberechtigten Mietkürzungen von Ihrem ordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen.

 

Zugleich sollten Sie ihn unter Setzung einer Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum zur Zahlung der rückständigen Mietanteile auffordern und ankündigen, dass Sie nach Ablauf der gesetzen Frist den Rechtsweg beschreiten werden.

 

Verbinden Sie dieses mit dem Hinweis, dass Sie hierzu einen Rechtsanwalt beauftragen werden, dessen Kosten der Mieter als Verzugsschaden ebénfalls zu tragen hätte!

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Vielen Dank.