So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16057
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Sehr geehrter Frau / Herr RA/in, Person A redet übelst über

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Frau / Herr RA/in,Person A redet übelst über Person B. so extrem, dass sogar Kollegen /Freunde vom Person A falsche Aussagen machen um Person B zu schaden.
So extrem, dass Person B sogar eine einstweilige Anordnung (6 Monate Näherungsverbot) bekam und seinen Arbeitsplatz verlor.
Der Anwalt vom Person B hat nichts dagegen unternommen, .. warum ist nicht verständlich.
Person B habe diese Behauptungen nicht gemacht und hat Beweise das er zu gegeben Zeitpunkten nicht an die angegeben Zeiten war (angebliches Auflauern).
Jetzt möchte Person B selbst bei der Polizei Anzeige erstattet.
Person B nimmt an, dass Person dieses alles getan hat, damit Person A die Schulden in 4-stelliger Höhe nicht zurückzahlen muss. Schuldschein hat Person A verschwinden lassen (aber es sind andere Beweise vorhanden).
Wie geht man vor, bei der Anzeige? Welche Straftaten hat Person A alles begangen?Mit freundlichen Grüßen,
Ein Ratsuchender

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Zunächst einmal ist klarzustellen, dass der Anzeigenerstatter die Straftatbestände nicht benennen muss.

Dies subsumieren die Behörden.

Der Anzeigenerstatter muss nur den Sachverhalt nennen.

Vorliegend kann A sämtliche Straftatbestände nach den §§ 185 ff. StGB erfüllt haben.

Insbesondere die Verleumdung nach § 187 StGB und die üble Nachrede nach § 186 StGB ist hier maßgeblich.

Beeinflusst A auch noch andere Personen zu gleichen Handlungen, liegt auch noch Anstiftung zu Verleumdung und übler Nachrede vor.

Die Strafanzeige kann schriftlich oder mündlich zu Protokoll bei Ihrer örtlichen Polizeibehörde gebracht werden.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank!