So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 30697
Erfahrung:  Strafrecht war ein Schwerpunkt während meines Referendariats
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mir wird vorgeworfen jemanden

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,mir wird vorgeworfen jemanden mit dem Schuh geschlagen zu haben. Weil ein Schuh dabei war, wird es als gefährliche Körperverletzung geahndet und es findet eine Gerichtsverhandlung statt. "Opfer" hat keinerlei Verletzungen, lediglich blaue Hämatome am Arm (woher auch immer). Eine Kamera soll teilweise alles gefilmt haben. Beleidigungen, Provokationen und Drohungen sind nicht auf dem Video zu hören.
Welche Strafe erwartet mich bei einer Verurteilung, falls das Gericht mir nicht glaubt
Darf ich eine Vorgeschichte die mit diesem Fall in Zusammenhang steht auch Vortragen?
Könnte es sein, dass bei dieser Vorgeschichte sich ein Straftatbestand ergibt, die Staatsanwaltschaft in diese Richtung ermittelt oder ist es irrelevant?


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Sind Sie denn vorbestraft? Um was für eine Vorgeschichte handelt es sich?

 

Gern können wir Ihr Anliegen im Rahmen des Premium Service auch im persönlichen Gespräch ausführlich telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Bin nicht vorbestraft und es handelt sich um permanente Schikanen und Anschuldigungen, die entweder eingestellt wurden oder jetzt wie in diesem Fall die Widersprüche offensichtlich sind.


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

 

Sollte es zu einer Verurteilung kommen, so müssen Sie mit einer Geldstrafe im unteren Bereich rechnen.

 

 

Da Sie strafrechtlich bisher nicht in Erscheinung getreten sind, ist eine Freiheitsstrafe ausgeschlossen.

 

 

Zu Ihren Gunsten wird zudem zu berücksichtigen sein, dass Sie den geschilderten Schikanen und Provokationen ausgesetzt waren - diese Umstände werden sich strafmildernd auswirken.

 

 

Selbstverständlich sollten Sie zur Erhellung des Gesamtsachverhaltes und zum besseren Verständnis der Vorgänge für das Gericht daher auch die von Ihnen erwähnte Vorgeschichte darstellen, sofern diese geeignet ist, die Ihnen zur Last gelegte Tat richtig einordnen zu können.

Klicken Sie zur Bewertung bitte auf die Sterne (="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

Sind denn noch Fragen offen geblieben?

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

 

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

 

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung erhalten.

 

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Nach der Gerichtsverhandlung wurde ein zweiter Termin anberaumt und hier werden weitere Zeugen geladen. Hier ist auch einer der Zeugen, der meiner Meinung nach die Eskalation verursacht hat. Meine Frage hierzu, kann auch währende dem Verfahren vom Zeugen in Täter übergegangen werden?


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Ja, das ist durchaus möglich: Wenn sich im Zuge der Verhandlung erweisen sollte, dass der Zeuge sich gegebenenfalls strafbar gemacht hat, so kann der Staatsanwalt sodann auch Ermittlungen einleiten und Anklage erheben!

Klicken Sie zur Bewertung bitte auf die Sterne (="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

ra-huettemann und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.