So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 776
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Ich habe einen Arbeitsvertrag bei einem neuen Arbeitgeber

Kundenfrage

ich habe einen Arbeitsvertrag bei einem neuen Arbeitgeber unterschrieben und beim jetzigen Arbeitgeber den Arbeitsvertrag gekündigt.

Das war eine schlechte Entscheidung, die ich bereue. Der jetzige Arbeitgeber würde die Kündigung rückgängig machen/mich zurücknehmen. Was kann ich tun, dass ich bei dem neuen Arbeitgeber nicht anfange (Startdatum wäre am 1.1.2020). Soll ich den neuen Arbeitgeber um einen Aufhebungsvertrag vor dem Startdatum bitten? Was wenn er ablehnt? Wenn ich in die neue Arbeit nicht komme, dann muss ich wahrscheinlich die Vertragsstrafe zahlen (diese ist im neuen Arbeitsvertrag)? Oder kann der neue Arbeitgeber mehr Geld als Vertragsstrafe verlangen (Schadensersatz)?

ich frage mich auch, wie es mit der Anmeldung in die Sozialversicherung ist. Kann mich der jetzige Arbeitgeber nicht abmelden, und was passiert wenn mich der neue Arbeitgeber auch schon anmelde? vielen Dank

Gepostet: vor 28 Tagen.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),haben Sie vielen Dank ***** ***** Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihren Fall bearbeite.Sofern Sie wünschen, stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung. Buchen Sie dieses gern als Premium-Service hinzu.Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 28 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.Die einzige Möglichkeit besteht wohl vorliegend darin, einen Aufhebungsvertrag einzugehen. Denn eine Kündigung würde bewirken, dass dad Arbeitsverhältnis fristgerecht beendet wird.Abgesehen von der Vertragsstrafe kann der Arbeitgeber den Schaden ersetzt verlangen, der ihm dadurch entsteht, dass Sie Ihre Vertragspflichten verletzen, zB durch Nichtantritt der Arbeitsstelle.Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Könnten Sie mir bitte noch sagen, wie es mit dem Sing-On-Bonus ist? Wenn ich bei dem neuen Arbeitgeber anfange und nach 1 Monat kündige, muss ich laut Vertrag den Sign-On-Bonus zurückzahlen. Ist das nur das Netto-Betrag, das mir überwiesen wurde oder die Brutto-Summe, inkl. Steuern und SV Beträge?
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 20 Tagen.
Meiner Einschätzung nach müssten Sie den Bruttobetrag zurückzahlen.

Bitte geben Sie eine Bewertung ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Kann ich noch eine zweite Meinung bekommen? Wieso denken Sie, dass ich mehr zahlen müsste, als ich Netto bekomme?
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 20 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Nachricht - ich korrigiere meine Einschätzung: Sie müssten bei einer wirksamen Rückzahlungsvereinbarung den Nettobetrag zurückzahlen. Für die Rückforderung der ggf. einbehaltenen und abgeführten Steuern und SV-Beiträge wäre der Arbeitgeber selbst verantwortlich.