So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 29731
Erfahrung:  Strafrecht war ein Schwerpunkt während meines Referendariats
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte RA Damen und Herren. Es gab eine Anzeige wegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte RA Damen und Herren.Es gab eine Anzeige wegen einer Straftat, angeblich ein absichtlicher Schlag ins Gesicht einer Frau.
Mehrere Zeugen (Bekannte dieser Frau) geben dieses auch an.Diese Frau behauptet derjenige hat sie auch aufgelauert. Sie gab einen Zeugen X an, der auch dieses angeblichen mutwilligen Gesichtsschlag gesehen haben soll.In beiden Fällen wird gelogen.
Derjenige der sie angeblich geschlagen haben soll, hat diese Frau nicht aufgelauert und war zu diesem Zeitpunkt an einem 100 km entfernten Ort (Bewies Google Zeitachse). Auch traf er eine Bekannte mehrere Stunden die dieses bezeugen kann.Kann Zeuge X damit, der auch vor Gericht gelogen hat, (jetzt kommt die zweite Instanz), damit belastet werden und anhand seiner Lügen für unglaubwürdig gesprochen werden?Welche weiteren Folgen kann es geben für Zeuge X, der auch aussagt, es gab einen absichtlichen Schlag in das Gesicht?Mit freundlichen Grüßen
Ein Ratsuchender

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, X wird sich nach § 153 StGB zu verantworten haben: Da er als Zeuge vor Gericht die Unwahrheit gesagt hat, hat er sich einer falschen uneidlichen Aussage strafbar gemacht.

Wird bei der anstehenden Zeugenvernehmung in der Berufungsverhandlung die eidliche Vernehmung des X beantragt, und sagt er sodann erneut die Unwahrheit, so wäre er sogar eines nach § 154 StGB strafbaren Meineides schuldig (diese Straftat ist ein Verbrechen, kein Vergehen mehr wie § 153 StGB, und der Meineid wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft).

Sagt X erneut die Unwahrheit, so macht er sich des Weiteren einer nach § 164 StGB strafbaren Falschverdächtigung sowie einer Verleumdung nach § 187 StGB strafbar!

Nehmen Sie bitte die Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (3-5 Sterne="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.