So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 698
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Ist es eine Urkundenfälschung, falls jemand einen selbst

Diese Antwort wurde bewertet:

ist es eine Urkundenfälschung, falls jemand einen selbst verfassten Brief schreibt und im Namen eines anderen unterschreibt um Zugriff zu einer Krankenakte zu kriegen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Bitte gedulden Sie sich einen Augenblick, während ich meine Antwort für Sie ausarbeite.

Bei Bedarf stehe ich Ihnen auch gern für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung. Buchen Sie dieses einfach als Premium-Service dazu.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Eine Urkundenfälschung liegt stets dann vor, wenn jemand ein Dokument ausstellt, welches einen anderen Aussteller erkennen lässt. Wenn also jemand ein Schreiben erstellt und dieses (unberechtigt) als der Patient unterschreibt, so liegt eine strafbare Urkundenfälschung vor.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Ich bitte Sie um Abgabe einer Bewertung (3-5 Sterne). Danach können Sie ggf. Rückfragen stellen.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hmmm... da fehlt aber noch einiges zur strafbaren Urkf.Wie wäre es z.B. mit der Täuschung im Rechtsverkehr?

Sie gaben an, dass in Ihrem Fall das Schriftstück zwecks Erlangung einer Krankenakte ausgestellt wird. Damit ist das von Ihnen erwähnte Tatbestandsmerkmal der Täuschung im Rechtsverkehr erfüllt.