So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 17443
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Anwalt droht mit Strafanzeige Ich bin Vermieter ohne Anwalt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Anwalt droht mit StrafanzeigeIch bin Vermieter ohne Anwalt. Zerüttetes Mietverhältnis. Mieter hat Anwalt. Aufgrund von Mietvertragsstreitigkeiten - Schönheitsreparaturen - nicht fachgerecht durchgeführt - entstanden Sachschäden in der Wohnung. Die Nachbesserungsmöglichkeit mit ausreichender Frist wurde nicht umgesetzt. Die nicht fachgerechte Arbeit wurde bestritten. Mehrere Briefwechsel mit dem Anwalt des Mieters führten zu keinem Endergebnis. Der Anwalt antwortet wenn überhaupt meistens nur mit Emails und bittet um Klageerhebung. Zitat Anwalt: "In vorbezeichneter Angelegenheit bitte ich Sie, mich nicht weiter mit unsinnigen E-Mails zu belästigen."Letze Email des Anwaltes:
"Ich habe nunmehr zweimal mitgeteilt, dass mein Mandant sämtliche Forderungen von Ihnen vollumfänglich zurückweist.Ich erachte die Angelegenheit als ausgeschrieben. Mein Mandant wird zu gegebener Zeit die Kaution zurückfordern. Sollte Ihrerseits wider Erwarten Klage erhoben werden, wird gebeten, mich als Prozessbevollmächtigten im Rubrum zu benennen.Was Sie mit der Wohnung anstellen, ist mir und meinem Mandanten völlig gleich. Mein Mandant ist nicht verpflichtet, Renovierungsarbeiten oder Mängelbeseitigungen an der Wohnung vorzunehmen. Die Wohnung wurde mangelfrei und vertragsgemäß an Sie zurückgegeben."Der Mandant hat die Wohnung vor Auszug nicht fachgerecht renoviert. Erheblicher Sachschaden ist dadurch entstanden. Die Wohnung wurde folglich nicht mangelfrei und vertragsgemäß zurückgegeben. Gutachten und Zeugen vorhanden.Da die Sache für den Anwalt ausgeschrieben sei antwortete der Anwalt nicht trotz telefonischer Kontaktaufnahme auf mein Bitten der Rücksprache, bzgl. auf die Beauftragung eines Gutachters im Sinne des Mandanten. Um keine unnützen Kosten zu verursachen teilte ich dem Mandanten direkt mit, ob es in seinem Sinn sei, einen Gutachter zu beauftragen. Da der Mandant in der Vergangenheit sogar den Erhalt von Einschreiben bestreitet und ich als Vermieter keine neuen Adressdaten des Mandanten habe, habe ich dem Mandanten 1ct. Beträge überwiesen, und ihn dadurch direkt kontaktiert, um ihn hierdurch nachweislich in Kenntnis zu setzen. Ein Kontoauszug kann als guter Beweis dienen. Ein Schweigen würde ich als Zustimmung der Beauftragung eines Gutachters deuten.Ich bin Privatperson ohne Anwalt. Der Anwalt des Mandanten droht mir jetzt mit einer Strafanzeige. Nach Auffassung des Anwaltes, ist mein Weg der Kontaktaufnahme über den Kontoauszug direkt zu dem Mandanten unzulässig und stellt eine Umgehung der anwaltlichen Vertretung da. Ist das so?Zitat Anwalt "Ich habe Sie aufzufordern, ausschließlich mit mir Kontakt zu führen. Die Kanzlei ist hier über die üblichen Wege erreichbar. Die Überweisung von Centbeträgen auf das Konto meines Mandanten verbittet sich mein Mandant. Sollte dieses wiederholt vorkommen, werde ich die Angelegenheit der gerichtlichen Klärung zuführen.....Sollten Sie meinen Mandanten weiterhin direkt mit Anschreiben überziehen und so die anwaltliche Vertretung umgehen, werde ich auch Strafanzeige erstatten"Mache ich mich strafbar, direkt mit dem Mandanten über einen Kontoauszug in Kontakt zu treten?
Wenn ich noch keinen Anwalt habe, bin ich überhaupt dazu verpflichtet, generell nur mit dem Anwalt des Mieters zu kommunizieren?
Ich habe dem Anwalt bereits mitgeteilt, dass mich ich als Privatperson nicht an die "BORA" Richtlinien für Anwälte halten muss, und sein Schreiben mit Drohung einer Strafanzeige als Nötigung ansehe.Weiterhin entstehen durch das nicht Antworten des Anwaltes Folgekosten, die ich dem Mandanten gern ersparen möchte. Demnach entsteht Gefahr im Verzug und Gebot mit dem Mieter direkt in Kontakt zu treten.Wie kann ich gegen den Anwalt vorgehen? Was muss ich machen? Wie kann ich das Formulieren?...
Darf ich weithin ohne Anwalt direkt mit dem Mieter in Kontakt treten?...

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie sind nicht verpflichtet, sich nur an den Anwalt zu wenden.

Sie können auch weiterhin den Mieter direkt kontaktieren.

Die Frage ist nur, um welche Forderungen es geht und ob es Sinn macht, weiterzuschreiben.

Ggf. sollten Sie auch anwaltlich vorgehen oder direkt gerichtlich.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Kann ich den Anwalt wegen Nötigung anzeigen?

Nein, ich würde sein Verhalten nicht als strafbare Handlung bewerten.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Strafgesetzbuch (StGB)
§ 240 Nötigung
(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
"Der Anwalt droht mir (Mensch) , rechtswidrig (Ich darf Kontakt mit seinem Mandanten aufnehmen), mit einem empfindlichen Übel (Strafantrag) zu einer Handlung (Unterlassung der Kontaktaufnahme)(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.
"Als Anwalt ist es verwerflich, jemanden vorsätzlich rechtswidrig mit einem empfindlichen Übel zu drohen."(3) Der Versuch ist strafbar. "Er hat die Drohung in Schriftform umgesetzt"(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
1.
eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder
2.
seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht. "Ist ein Anwalt Amtsträger?"

Es ist keine widerrechtliche Drohung, da er nur seinen Job macht - auch wenn der Ton vielleicht etwas härter ist.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Dürfen Anwälte tun und lassen was sie wollen?
Auch rechtens nötigen, da sie nur ihren Job tun?

Ich kann es durchaus nachvollziehen, dass anwaltliche Schreiben manchmal bedrohlich wirken.

Und natürlich darf man auch als Anwalt nicht tun und lassen was man will.

Ich finde das Verhalten des Anwalts hier durchaus auch grenzwertig, aber auf keinen Fall strafrechtlich relevant.

raschwerin und 2 weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.