So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 4168
Erfahrung:  Lanjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, ich überlege den Arzt anzuzeigen, der falsche

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich überlege den Arzt anzuzeigen, der falsche Rechnungen ausgestellt hat, von dem ich nichts wusste.
Jetzt ist mir die Frage in den Sinn gekommen: Wenn der Arzt im Verfahren behauptet ich hätte von den falschen Rechnungen gewusst, was aber nicht stimmt und ich dem widersprechen würde.
Wem wird dann geglaubt ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Zum einen änderte diese Behauptung nichts daran, dass der Arzt sich eines Betruges strafbar gemacht haben könnte. Und da Sie selbst keinen Vorteil davon haben, dass die Rechnung falsch erstellt wird, kann davon ausgegangen werden, dass eher Ihnen geglaubt wird als dem Arzt. Aber wem geglaubt wird, kann mit letzter Gewissheit vorher nicht beurteilt werden.

Falls dem Arzt geglaubt wird, könnte das für Sie vielleicht Beihilfe zu diesem Betrug bedeuten. Aber wenn Sie selbst gar keinen Vorteil davon haben, würde das Verfahren gegen Sie voraussichtlich eingestellt werden zumindest aber würde die etwaige Strafe für Sie gering sein. Für den Arzt wird die Sache jedenfalls mehr Tragweite haben als für Sie.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr Krüger,
da ja Aussage gegen Aussage stehen würde, bedeutet dies gar nicht, im Zweifel für den Angeklagten, da ja keine anderen Beweise als die eine Aussage stehen würde

Es muss schon einen Beweis für das Fälschen der Rechnungen geben. Da reicht Ihre Behauptung allein nicht.

Ich bin davon ausgegangen, dass dies beweisbar ist, dass Sie nur befürchten, der Arzt würde Sie mit in die Sache reinziehen, indem er behauptet, Sie haben von den falschen Rechnungen gewusst und mitgewirkt.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich habe mich unglücklich ausgedrückt. Sie haben schon recht, ich habe die Befürchtung, dass der Arzt mich in die Sache reinziehen will.
Wenn dann seine Aussage stünde ich hätte davon gewußt und meine Aussage dem widerspricht, würde doch Aussage gegen Aussage stehen, heißt es dann nicht im Zweifel für den Angeklagten ?

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ja. Im Zweifel ist für den Angeklagten zu entscheiden (in dubio pro reo). Das ist ein Rechtsgrund des deutschen Strafrechtes. Wenn das Gericht Zweifel an den Beweisen hat, ist der Angeklagte freizusprechen.

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Erst dann werde ich vergütet. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wenn nur die Aussage des Arztes ich hätte davon gewußt gegen meine Aussage ich habe davon nicht gewußt steht, meinen Sie wäre das für meine Situation ausreichend, dass auf mich der Grundsatz im Zweifel für den Angeklagten anwendbar wäre ?

Ja. Das wäre ausreichend. Denn es gibt ja keine anderen Beweismittel als die Aussage des Arztes. Und der Arzt wäre, weil Sie angezeigt haben, befangen, sodass seine Aussage unglaubhaft wäre.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.